Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Niva: Magnitude (Review)

Artist:

Niva

Niva: Magnitude
Album:

Magnitude

Medium: CD
Stil:

Melodic Rock

Label: AOR Heaven
Spieldauer: 46:43
Erschienen: 30.08.2013
Website: [Link]

Für Tony Niva sei es eine Befreiung, mal wieder unter seinem eigenen Namen aufspielen zu dürfen, sagt er zur Veröffentlichung von "Magnitude" ... Dabei bleibt musikalisch alles beim alten für den beschäftigten und nicht uncharismatischen Sänger, der mit "No Capitulation" von 1994 sogar einen kleinen Klassiker im Melodic-Genre verzeichnet.

Textlich will der Frontmann vielseitig sein und dunkle wie lichte Momente des Lebens hervorkehren, doch nüchtern betrachtet handelt es sich bei den Inhalten der Stücke um den gleichen alten Popanz, allem voran die Liebe als Leib-und-Magen-Thema. Wieder einmal bestätigt sich das Gespür des Mannes (beziehungsweise seiner Songwriter) für eingängige Melodien, die eingedenk der relativ kraftvollen Darbietung für Kurzweil sorgen. Weichspüler gibt es in Nivas Metier ohnehin genug, und bei aller Freundlichkeit ist der Schwede kein zwanghafter Schlüpferstürmer. ob er es mit Zeilen wie "people [...] drive around in German cars [...] live their lives as movie stars" allerdings tatsächlich ernst meint, ist eine andere Frage.

Die besonders saftig schmetternden Tracks "My First And Only One", "Never Too Late" und "Do It Again" sind neben dem federleichten "Always Somewhere" die Glanzlichter auf "Magnitude" Balladen-Schmalz wie "In A Misty Light" oder "I Feel So Alone" ist in seiner Austauschbarkeit mit unzähligen ähnlich angelegten Tracks in diesem Genre hingegen schlichtweg Ballast. "Just Another Heartbreak" stellt sich mit einer herausragenden Gesangsleistung und hibbeligem Solo gesegnet als erste Adresse zum Antesten der Scheibe heraus, und generell darf man sich als Freund von QUEEN-light-Chören über diese recht gut aufgestellte Elf freuen.

FAZIT: Tony Niva mag mit seiner vor allem ein Brotarbeiter sein, der lieber Formaten treu bleibt, als sich stilistisch auszutoben, doch auch "Magnitude" zeugt von aufrichtiger Liebe zum Melodic Rock in seiner typischsten und damit allerdings eben auch rockigen Form. Zähne schlägt es nicht aus, aber es geht weitgehend ohne Kitsch ans Herz und vor allem ins Ohr. Ziel erreicht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3294x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Never Too Late
  • Perfect Life
  • My First And Only One
  • Just Another Heartache
  • In A Misty Light
  • Always Somewhere
  • Let It Shine
  • Spanish Lullaby
  • Do It Again
  • Never Say Goodbye
  • Feel So Alone

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!