Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Norma: The Invisible Mother (Review)

Artist:

Norma

Norma: The Invisible Mother
Album:

The Invisible Mother

Medium: CD/Download
Stil:

Electro/Kraut/Shoegaze/Pop

Label: Novoton
Spieldauer: 47:18
Erschienen: 29.01.2013
Website: [Link]

Dass Schweden eine Kreativhochburg ist, ist seit Jahrzehnten ein offenes Geheimnis, und auch NORMA untermauern diese These mit einem Argument, welches auf den Namen „The Invisible Mother“ hört. Und das, obwohl die Kapelle nichts weiter tut, als Althergebrachtes in ein eigenständiges Gewand zu packen – aus alt mach neu, sozusagen.

„Archers Paradox“ ist zum Beispiel ein Song, der klingt, als hätten KRAFTWERK ein wenig Halluzinogene genascht, während „Joan“ POUPÉE FABRIK huldigt und mit etwas „Shoegaze auf Elektro“ und „stoned ANTENNAS“ aufgepeppt wird. Dann wieder wird EBM mit Spacerock, Kraut mit Elektropunk oder ganz banal 80er Pop mit Anspruch präsentiert. NEU! kopulieren mit MOGWAI, SIGUR RÓS mit alten DEPECHE MODE, PAPER mit NITZER EBB.

Trotz ihrer Repetitivität bleiben die Songs stets spannend, vor allem bergen sie aber eine sonderbare Tiefe in sich, die wie ein Sog wirkt, und das ist, wenn man sich den Minimalismus vor Augen führt, auf eine gewisse Art faszinierend. Und kaum glaubt man, man hatte die Stilkombination ausgemacht, rückt der nächste Song nach, der wieder einen komplett anderen Ansatz verfolgt.

FAZIT: NORMAs neuer Longplayer ist ein Quell der Überraschungen und zeigt, wie weit Popmusik die Grenzen ausloten kann, ohne auch nur geringste Anflüge von Profanität zu zeigen.

Chris Popp (Info) (Review 3525x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sometimes Hearts
  • Son In Rags
  • Archer's Paradox
  • Joan
  • JPS
  • When In Doubt
  • 808
  • Beautiful Alcohol
  • Transcription To D'Artagnan

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!