Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Obliteration: Black Death Horizon (Review)

Artist:

Obliteration

Obliteration: Black Death Horizon
Album:

Black Death Horizon

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Indie Recordings
Spieldauer: 42:06
Erschienen: 08.11.2013
Website: [Link]

In ihrer Heimat sind OBLITERATION trotz extremer musikalischer Ausrichtung schon echte Helden – nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass die Band bereits mit ihrem Debüt „Perpetual Decay“ auf Fenriz' inzwischen auf Eis liegendem Kultlabel Tyrant Syndicate erschien und bereits damals für kräftige Furore sorgte.

Mit „Black Death Horizon“ geht es nun in die nächste Runde und wirklich neu ist dabei wirklich nichts. OBLITERATION sind nahezu zu 100 % auf Oldschool ausgelegt und atmen den Spirit von Bands wie CELTIC FROST, AUTOPSY, early-DEATH oder AURA NOIR. Klingt nicht so spannend? Alles schon x-mal gehört? Klar – stimmt, aber was die Norweger hier verzapfen, wirkt trotz aller Dichte zu den Originalen verdammt authentisch und verleiht dem Ganzen durchaus eine eigene Note.

Vor allem der kräftige erdige Sound tut sein Nötiges, um den Songs den erforderlichen Biss zu verschaffen. Dabei prägt vor allem der metallische, sehr vordergründige Bass das Gesamtbild. Insbesondere die schleppenden Passagen wirken verdammt böse und erinnern an selige „Served Survival“-Zeiten. Auch wenn es in den schnellen Parts etwas sehr rumpelt und übersteuert wirkt, scheint es doch genau das zu sein, was die Band ausmacht: eben keine sterile 08/15-Kopie, die mit plakativer Krampfhaftigkeit kopiert, sondern trotz Kniefall für die Vorreiter um etwas Eigenes bemüht ist.

FAZIT: Selbst wenn man inzwischen vom derzeitigen Old School Revival-Hype genervt sein sollte und nicht mehr zu jeder Band, die sich auf die Stirn geschrieben hat, wie AUTOPSY und Co. zu klingen, gleich abfeiert, sollte hier ruhig einmal reinlauschen. „Black Death Horizon“ ist auf jeden Fall eine Platte, die knackig daherkommt und eine sehr gefällige Mischung aus Geschwindigkeit und böswilliger Düsternis bietet.

Oliver Schreyer (Info) (Review 2218x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Distant Sun (They Are The Key)
  • Goat Skull Crown
  • Transient Passage
  • Ascendance (Sol Invictus)
  • Sepulchral Rites
  • Black Death Horizon
  • Churning Magma

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!