Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Oblivious: Creating Meaning (Review)

Artist:

Oblivious

Oblivious: Creating Meaning
Album:

Creating Meaning

Medium: CD
Stil:

Stoner Rock / Classic Rock

Label: Transubstans Records
Spieldauer: 41:26
Erschienen: 01.05.2013
Website: [Link]

OBLIVIOUS haben offenbar Spaß an seltsamen Pseudonymen und bewegen sich musikalisch mit ihrem zweiten Album weitgehend im Fahrwasser ihrer erfolgreichen Landsleute von GRAVEYARD. Die Band setzt also ebenfalls auf eine aufpolierte Version von Hardrockklängen der goldenen 70er. Auffällig ist die Parallelen vor allem beim Gitarrensound, hier hören sich beide Bands schon sehr ähnlich an. Insgesamt gehen OBLIVIOS aber einerseits etwas grooviger und wuchtiger zu Werke als die Konkurrenten, setzten dafür z.B. bei dem rein schwedisch gesungenen Bluesstück „Bjälken I Ditt Öga“ und der abschließenden Ballade „Entering The Night“ konsequenter auf die ganz ruhigen Töne. Speziell bei den getragenen Songs liegt allerdings auch die Schwäche von „Creating Meaning“, da diese reichlich unspektakulär am Hörerohr vorbeiplätschern. Da machen die flotteren Kandidaten wie „Silver Tongue“, „Strike Gold“ oder das sehr eingängige „What A Trip“ deutlich mehr Spaß.

Wie üblich bei Bands aus dem Land der Elche ist das spielerische Niveau hoch und auch beim Sound gibt es keinen Grund zu Beschwerden. Es ist schon erstaunlich, was da jeden Monat an qualitativ hochwertigen Produktionen herunterschwappt.

FAZIT: Wer von GRAVEYARD, WITCHCRAFT und Konsorten einfach nicht genug bekommt, sollte OBLIVIOUS auf seinen Einkaufszettel schreiben. Es ist zwar songwriterisch noch nicht alles Gold, was glänzt, aber Genre-Fans werden sicher ihre Freude an „Creating Meaning“ haben. [Album bei Amazon kaufen]

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 1754x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Tracklist:
  • Silver Tongue
  • Strike Gold
  • Deluded Darling
  • Bjälken I Ditt Öga
  • What A Trip
  • By The Neck
  • You Are The Wall
  • Entering The Night

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!