Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pet The Preacher: Short Stories: Papa Zen & Meet The Creature (Review)

Artist:

Pet The Preacher

Pet The Preacher: Short Stories: Papa Zen & Meet The Creature
Album:

Short Stories: Papa Zen & Meet The Creature

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 33:12
Erschienen: 25.01.2013
Website: [Link]

Hiermit kompilieren die Echtrock-Helden ihre erste EP „Meet The Creature“ von 2011 mit dem brandneuen Kurzspieler „Papa Zen“. Beide wurden in den Dead Rat Studio eingespielt, und zwar tatsächlich mit Jacob Bredahl (ehemals HATESPHERE), der ausnahmsweise einen passend warmen wie zeitgemäßen Sound zurechtgezimmert hat, wo er ansonsten vornehmlich undynamisches Brüllen und Kreischen einfangen darf.

Anders als auf ihrem Debütalbum spannen PET THE PREACHER hier keinen konzeptionellen Bogen, nur dass der regelrecht traurige Schleicher „Bright Land/Black Death“ von den Aids-Problemen Ugandas und insbesondere Helen Epsteins Buch „The Invisble Cure“ handelt. Hart und direkt haut „A Part Of Me“ auf den Putz, hier anders als auf der ursprünglichen Veröffentlichung an erster Stelle, ehe mit „Into A Darker Night ein gemächlicher Stoner-Blues folgt, dessen Höhepunkt ein flammendes Solo darstellt. „Won't Let You Go“ is ebenfalls zunächst langsam und bleischwer, öffnet sich jedoch im weiteren Verlauf und wird schneller, ehe die Band mit launigen Leads und lichter Instrumentierung ausklingen lässt.

„Concrete Prophet“, eine Kritik an Endzeit-Predigern mit quirligem Riff, das unisono von Bass und Gitarre gespielt wird, ermöglicht Drummer Christian rhythmische Sperenzchen und stellt leise Strophen einem druckvollen Refrain gegenüber. Gemeinsam mit dem instrumentalen Titelstück der zweiten EP stellt es das bislang Beste im Schaffen der Dänen dar, die sich nun zaghaft dem Metal angenähert haben – eine fast absehbare Entwicklung im Rahmen der Vintage-Geschichte.

FAZIT: Egal wie die Musik klanglich aufbereitet wurde – am Ende zählt das Songwriting, und dahingehend haben PET THE PREACHER nichts zu befürchten. Ihr klassischer Rock fußt nicht auf plumpen Arrangements, zündet aber dennoch schnell und wird nicht nur von einer markanten Stimme, sondern auch einer aufeinander reagierenden Rhythmusgruppe geadelt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3197x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Part Of Me
  • Into A Darker Night
  • I Won´t Let You Go
  • Papa Zen
  • Bright Land/Black Death
  • Concrete Prophet
  • Papa Zen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!