Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Salem: Forgotten Dreams (Review)

Artist:

Salem

Salem: Forgotten Dreams
Album:

Forgotten Dreams

Medium: CD
Stil:

Melodic NWOBHM

Label: Pure Steel
Spieldauer: 57:06
Erschienen: 06.12.2013
Website: [Link]

Wie kombiniert man klassischen Metal der NWOBHM-Machart mit typischer britischer Höflichkeit? Man heißt SALEM und präsentiert auf „Forgotten Dreams“ hochmelodischen Metal, wie er in dieser Art nur aus England kommen kann.

Der Sound der Männer, die nach gemeinsamen Anfangstagen in den frühen 80er-Jahren erst 2010 ihr erstes Album zustande brachten, dürfte sowohl Hardrockfans als auch Verfechter traditionellen britischen Stahls zufrieden stellen. Der hin und wieder flirrende Gitarrensound erinnert ein wenig an ANVIL CHORUS – auch wenn die aus Kalifornien stammen. Ansonsten dominieren Twin-Guitar-Leads in klassischer Maiden-Manier. Sänger Simon Saxby klingt mal wie eine geschliffene Ausgabe von Blaze Bayley, dann näselt er wieder so vornehm-britisch, als würde er am Hofe der Queen zum Tanze aufspielen. In ruhigen Momenten erinnern SALEM zudem immer wieder mal an britischen Prog-Rock. So spielt man melodischen Metal, ohne auch nur ansatzweise kitschig oder käsig zu klingen – an mancher Stelle fehlt dem Songmaterial allerdings der rechte Drive, hat man das Gefühl, hier treffen sich ein paar Ü50-Haudegen zum entspannten Rock-Tanztee. Meistens aber, auch das ist eben typisch britisch, treffen SALEM den richtigen Ton, halten sie die richtigen Balance aus Dynamik und Melodie.

FAZIT: Wer einen Song zum Reinhören braucht: Das beschwingte „The Best Is Yet To Come“ zeigt, wie man sich den perfekten Heavy-Metal-Soundtrack zur ebenso feingeistigen wie hintersinnig-humorvollen Komödie britischer Provenienz vorzustellen hat.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4295x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Forgotten Dreams
  • High Stakes
  • When Love Is In Your Heart
  • This Heart Is Mine
  • Kazakafnu
  • The Answer
  • Reach To Eternity
  • The Best Is Yet To Come
  • X-Rated
  • Break The Chains
  • Ask The Lonely
  • Aftershock

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!