Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sebastian Bach: ABachalypse Now (Review)

Artist:

Sebastian Bach

Sebastian Bach: ABachalypse Now
Album:

ABachalypse Now

Medium: CD+DVD
Stil:

Hard Rock

Label: Frontiers Records
Spieldauer: Eine gefühlte Ewigkeit
Erschienen: 22.03.2012
Website: [Link]

Die gute alte Frage nach dem Sinn von Livealben stellt sich immer wieder, und in der Tat gibt es ja die ein oder andere Liveveröffentlichung, die wirklich herausragend ist, doch dann wieder gibt es Fälle wie... wie... nun ja, wie diesen hier.

SEBASTIAN BACH besitzt ja durchaus einen Status, der solche Vorhaben rechtfertigt, zumal er mit SKID ROW phantastische Alben auf den Markt warf, das FRAMESHIFT-Album „An Absence Of Empathy“ mit seinem Gesang gekonnt veredelte und auch solo seine guten Momente hatte - „Kicking & Screaming“ war ja nun wirklich alles andere als übel.

Dennoch darf man „ABachalypse Now“ als einen der überflüssigsten Livereleases titulieren, denn die Band zeigt sich zwar solide, aber nicht unbedingt in Topform - Meister Bach selbst ist allerdings stellenweise ein Schatten seiner Selbst. Zwar versucht er das mit ordentlich Geschrei, Stimmungsmache und Overacting zu kompensieren, doch sobald es wieder ans Stimmvolumen geht, wird es oftmals kritisch.

Wie es scheint, zehrt Bach noch immer überwiegend von seinem SKID ROW-Ruhm, denn wie erklärt es sich sonst, dass auf der ersten CD von der mitgeschnittenen 2012er Hellfest-Show ganze acht der zehn Songs von ebenjener Band sind, ebenso sieben von neun auf der zweiten CD? Bei sechsen davon handelt es sich sogar um die jeweils selben Songs. Selbst der Graspop-Gig, der zusätzlich auf der DVD zu finden ist, zeigt kaum Variation.

FAZIT: Wieso sollte man sich eine kaum mehr als durchschnittliche Ansammlung an Livesongs zulegen, die mindestens zur Hälfte doppelt und dreifach verwendet wurden? So toll diese Nummern seinerzeit auch waren: Hier genügt es, die alten Studioalben zu besitzen. Welch eine Verschwendung.

Chris Popp (Info) (Review 3392x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD1 (Live auf dem Hellfest, Frankreich 2012)
  • Slave To The Grind
  • Kicking & Screaming
  • Here I Am
  • Big Guns
  • Piece Of Me
  • 18 & Life
  • American Metalhead
  • Monkey Business
  • I Remember You
  • Youth Gone Wild
  • CD2 (Live im Club Nokia, Los Angeles, CA, 2012)
  • Big Guns
  • (Love Is A) Bitch Slap
  • Piece Of Me
  • 18 & Life
  • American Metalhead
  • Monkey Business
  • I Remember You
  • TunnelVision
  • Youth Gone Wild
  • DVD:
  • Beide Gigs von CD1 und CD2
  • plus Live auf dem Graspop-Festival Belgien, 2012:
  • Kicking & Screaming
  • Dirty Power
  • Here I Am
  • Big Guns
  • 18 & Life
  • American Metalhead
  • Monkey Business
  • I Remember You
  • TunnelVision
  • plus Musikvideos:
  • Kicking & Screaming
  • TunnelVision
  • I'm Alive

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!