Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Smothered: The Inevitable End (Review)

Artist:

Smothered

Smothered: The Inevitable End
Album:

The Inevitable End

Medium: CD/LP
Stil:

Swedish Death Metal

Label: Soulseller Records
Spieldauer: 40:59
Erschienen: 06.12.2013
Website: [Link]

Alter Schwede, da kommt mit SMOTHERED tatsächlich eine schwedische Band aus dem Nichts, die die Großväter der Szene ganz ganz alt aussehen lässt.

SMOTHEREDs Debüt, das auch die drei Songs des Demos enthält, legt die Messlatte für den Alt-Elch-Hochsprung ganz hoch und kann recht locker mit Klassikern des Genres mithalten. Und die Mannen um Bandgründer Stoffe Eriksson haben ihre Lektion gelernt. Angefangen vom perfekten Schweden-Gitarrensound über perfektes Handwerk bis hin zum leicht crustigen Riffing stimmt hier beinahe alles.

Nach kurzem Intro steigt man mit Vollgas in „Dead But Dreaming“ ein, das auch einer alten ENTOMBED- oder GRAVE-Scheibe entstammen könnte und neben Geschwindigkeit einen groovenden Mittelteil und melodische Gitarren-Soli zu bieten hat. „Sovereign“ wartet mit einem geisterhaften Zwischen-Part auf, während „Re-Animated“ mit Zombie-Thematik und „No one Left To Kill“ mit drückender Raserei überzeugt. „Madness Takes Me“ ist recht melodisch, hat leichte Thrash-Anleihen und das größte Hitpotential des Albums. Auf diesem hohen Niveau ist das gesamte Album angesiedelt und in einer gerechten Welt sollten SMOTHERED ganz schnell zu den Großen der Szene gehören.

Ausdrücklich erwähnt soll an dieser Stelle der großartige Sound der Aufnahmen werden, die ohne Ende drücken, aber dennoch transparenten HM 2-Sound bieten. Viel besser kann der klassische Schwedensound kaum eingefangen werden.

FAZIT: Top-notch Swedish Old School Death Metal einer relativ jungen Band, die ohne große Namen auskommt, dafür aber die großen Namen locker an die Wand spielt.

Dr. O. (Info) (Review 3213x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Ritual
  • Dead But Dreaming
  • Sovereign
  • Re-Animated
  • No One Left To Kill
  • The Crawling Chaos
  • Phlegethon
  • Madness Take Me
  • Green River Anthem
  • The Inevitable End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 18.12.2013

User-Wertung:
12 Punkte

Die Scheibe hebt sich definitiv aus der Masse an ähnlichen Veröffentlichungen 2013 heraus. Habe oft genau das Gegenteil lesen dürfen. Verkehrte Welt.
Facebook-Kontakt mit der Band war sehr nett.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!