Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sodom: Epitome Of Torture (Review)

Artist:

Sodom

Sodom: Epitome Of Torture
Album:

Epitome Of Torture

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: SPV / Steamhammer
Spieldauer: 41:59
Erschienen: 26.04.2013
Website: [Link]

Huch, da hauen Herr Angelripper nebst Begleitmannschaft gleich zu Beginn des neuen SODOM-Werkes einen absoluten Volltreffer raus. „My Final Bullet“ glänzt mit treibendem Uptempo-Riff, einem höchst eingängigen Refrain sowie schicken melodischen Gitarren-Soli. Den Song kann man getrost zu den besten der Thrash-Institution rechnen. Auf ähnlichem Niveau geht es weiter. „S.O.D.O.M“ startet mit einem Oldschool-Part à la „Persecution Mania“ und weiß mit einem gekonnten mitgröhl-kompatiblen Buchstabier-Refrain zu gefallen. Beim Titeltrack nimmt die Band die Geschwindigkeit etwas heraus und der Groove übernimmt das Kommando. Ebenfalls ein gelungener Beitrag. „Stigmatized“ kommt insbesondere vom Gesang ungewöhnlich heftig daher und die uralt-SLAYER-Riffs machen noch mal richtig Spaß. Bis zu diesem Zeitpunkt könnte man eines der besseren SODOM- Werke erwarten, doch leider geht dem Album so ab Mitte der Spielzeit zunehmend die Luft aus. Bereits das ansonsten recht kernige „Cannibal“ schwächelt beim Refrain, die nachfolgenden Songs verdienen in dieser Hinsicht fast durchweg nur noch das Prädikat „nett“. Bei „Invokating The Demons“ ist man beim Song-Höhepunkt gar fast ein wenig enttäuscht ob der gebotenen Einfallslosigkeit. Das eine oder andere Riff sowie die gekonnten Soli lassen zwar immer wieder mal aufhorchen, trotzdem fällt die zweite Hälfte gegenüber dem starken Aufgalopp deutlich ab. Da nutzt auch der tolle maßgeschneiderte Sound von Waldemar Sorychta und der sich sehr gut einfügende neue Drumer Markus Freiwald nichts.
Über die Qualität des SODOM-typischen Artworks kann wie zuletzt auch diesmal geteilter Meinung sein.

FAZIT: Eine starke erste, aber mäßige zweite Hälfte wird SODOM sicher nicht reichen, um den nationalen Thrash-Thron zu erklimmen. Da haben insbesondere KREATOR weiterhin die Nase vorn und unlängst ist auch die bisherige zweite-Reihe Band ACCU§ER locker vorbeigezogen.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 7776x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • My Final Bullet
  • S.O.D.O.M.
  • Epitome Of Torture
  • Stigmatized
  • Cannibal
  • Shoot Today – Kill Tomorrow
  • Invocating The Demons
  • Katjuscha
  • Into The Skies Of War
  • Tracing The Victim

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!