Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Space Debris: She's A Temple (Review)

Artist:

Space Debris

Space Debris: She's A Temple
Album:

She's A Temple

Medium: CD
Stil:

Instrumentaler Heavy-Psychedelic-Prog-Space-Kraut-Rock

Label: green-brain/breitklang
Spieldauer: 77:25 (CD)/82:36 (LP)
Erschienen: 15.05.2013
Website: [Link]

Anderthalb Jahre nach Vollendung des Archiv-Trios erscheint SPACE DEBRIS‘ neues Werk „She’s A Temple“. Original-Album trifft es eher als Studio-Album, denn die acht Stücke wurden wieder Live eingespielt. Während Winnie Rimbach-Sator mittlerweile vertrautes Mitglied ist, gibt es eine Neubesetzung (die bei Konzerten schon gar nicht mehr so „neu“ ist) an anderer Position. Mitja Besen liefert einen überzeugenden Alben-Einstand als „fester“ Bassist der deutschen Band.

Obwohl „She‘s A Temple“ nach dem Motto: „10% werden komponiert, 90% passiert während des Spielens“, entstanden ist, strahlt die Musik eine unglaubliche Sicherheit aus. Nicht so wie eine Straßenüberquerung an einem verkehrsfreien Sonntag, sondern wie eine Raftingtour mit Führern, denen man vertraut. Auch wenn die Stücke die zehn-Minuten-Grenzen fast erreichen, oder wie beim Opener und dem „Supernova 1604“-Finale, weit darüber hinausgehen, hat man nie das Gefühl einer plan- und zügellos herumjammenden Musikerschar zuzuhören.

„She’s A Temple“ bewegt sich härtemäßig zwischen den DOORS in „Wir entern die Bühne und hören erst wieder auf, wenn man uns runterschmeißt“ und DEEP PURPLE-Feuerball, mächtige, druckvolle Orgelkaskaden treffen auf pumpenden Bass, eruptive Schlagzeugsounds und eine variable Gitarre, selbst kleine santanaistische Latin-Ausflüge sitzen drin („She’s A Temple“). Besonders wenn Winnie Rimbach-Sator E-Piano spielt, gesellt sich wieder eine ordentliche Portion Jazz hinzu, aber auch hier bleibt eitles Schwelgen in ausufernden Tonfolgen aus. Selbst ein Schlagzeugsolo („Skinflight“) bleibt mit zweieinhalb Minuten kurz und knackig.

Aufnahmetechnisch orientiert man sich am warmen Analogsound der frühen Siebziger. Könnte für Jünger aktuell angesagter scharfer Höhen und auf fett getrimmter Masteringeffekte etwas zu flauschig klingen. Mit der Stereo-Aufteilung verhält es sich ähnlich, eine klare Positionierung, Gitarre rechts, Orgel links und Rhythmusinstrumente dazwischen, lässt sich des Öfteren hören. Das mag anachronistisch wirken, ist aber in Zeiten vorherrschender analytisch-kalter Klänge geradezu lebendiger Balsam für die Ohren.

FAZIT: Erneut gelingt SPACE DEBRIS eine abwechslungsreiche Klangreise, die man gerne als Krautrock bezeichnen kann - ohne bleischwere Repetitionen oder allzu teutonische Symphonik. Zwischen Psychedelik á la BRAINTICKET, hartem Rock, Heavy Prog und Jazz wandeln SPACE DEBRIS einmal mehr mit wuchtigen, weit ausholenden Schritten.

„She’s A Temple“ erscheint als CD und Doppel-LP. Die Vinylausgabe enthält einen fünfeinhalbminütigen Bonustrack. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2438x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Palmyra
  • Cloudwalker
  • Creation – Glimpse Of A Dying Sun
  • Creation - Everdrifting Particle
  • Skinflight
  • Time Traveller
  • She's a Temple
  • Supernova 1604
  • Zenobian Dance (Bonustrack Vinyl)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!