Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tritonus: Prison Of Light (Review)

Artist:

Tritonus

Tritonus: Prison Of Light
Album:

Prison Of Light

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: TriTech / Indie
Spieldauer: 51:15
Erschienen: 01.11.2013
Website: [Link]

Das Comeback einer der ersten Prog-Metal-Bands Norwegens (höre den Kult-Sampler "A Gathering Of Eight Norwegian Prog Metal Bands") war satte sechs Jahre in der Mache und hätte schon 2006 erscheinen können, tat es aber nicht - aus von Band und Label nicht genannten Gründen, aber weitere sieben Jahre später geschieht es endlich. "Prison Of Light" hätte aber schon damals positiv antiquiert geklungen.

TRITONUS spielen ihren Prog noch so, wie man es während der Neunziger im Fahrwasser der gemäßigten FATES WARNING getan hat: zuträglicher Gesang, ein starker Focus auf Melodien und flächig eingesetzte Keyboards, wo es notwendig erscheint, denn im Vordergrund stehen Songs als solche, die in diesem Fall gleichwohl länger ausfallen mögen; Dreh- und Angelpunkt bleiben aber die Refrains. Die stärksten haben das an die Nachbarn von MEMENTO MORI ("La Danse Macabre") erinnernde "Demons" und "To Travel Without Motion", das positiv nahe am AOR schrammt.

Dies schließt andererseits nicht aus, dass TRITONUS technische Kabinettstücke (Bass-Tappings im Opener, rhythmische Haken im treibenden "Blindfolded") zeigen, indes immer im Dienste der Kompositionen, mit welchen sie oft den fließenden Übergang zwischen relativer Härte und anheimelnd unverzerrten Pars schaffen. Der Grundton von "Prison Of Light" ist ein dramatischer, nachzuvollziehen am besten im schleppenden, dann flotten "Remedy", wohingegen "The Mission" ein gelöste, fast jubilierende Seite hervorkehrt. Auf der Höhe der (zeitlosen?) Zeit befindet sich die Combo in ihrer Neigung, Motive in Stakkato-Form zu arrangieren, was ausnahmsweise weniger zu statischem Songwriting führt als einen bestechenden Kontrast zum harmonischen Moment setzt.

In dieser Hinsicht stehen "10.000 Years" und das zehnmitnütige "The Quantum And The Lotus" weit vorne, letzteres ein ob seines Chorgesangs beinahe theatralisches Glanzlicht einer Scheibe, die sich speziell im Fahrwasser der wiedererstarkten Genre-Spitze aus den Staaten prima hören lässt, ohne außerordentliche Alleinstellungsmerkmale hervorzukehren. So sperrig wie einst sind diese Skandinavier jedenfalls nicht mehr.

FAZIT: TRITONUS reihen sich mit ihrem neuen Album ins klangliche Ideal des klassischen Progressive Metal ein, ohne innovativ zu sein, was sie wohl auch nicht wollen. Rolf Kristensens Gesang verfügt über wunderbaren Schmelz und veredelt die durchweg verflucht wasserdichten Songs zu kleinen Genre-Perlen aus der zweiten bis dritten Reihe - wächst mit dem Hören ungemein.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3737x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prison of Light
  • Demons
  • Remedy
  • Blindfolded
  • Castle of Life
  • Ten Thousand Years
  • The Quantum and The Lotus
  • To Travel Without Motion

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!