Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

U.D.O.: Steelhammer (Review)

Artist:

U.D.O.

U.D.O.: Steelhammer
Album:

Steelhammer

Medium: CD/LP
Stil:

Heavy Metal

Label: AFM/Soulfood
Spieldauer: 61:40
Erschienen: 24.05.2013
Website: [Link]

Neue Besen kehren gut. Eine Weisheit, die U.D.O. auf dem diesjährigen Rock Hard Festival bestätigten, als sie einen unerwartet starken Headlinerauftritt auf die Bretter legten. Die neuen Besen sind dabei zum Beispiel die beiden neuen Gitarristen Andrey Smirnov und Kasperi Heikkinen, die live in jeder Hinsicht einen tollen Job gemacht haben. Die beiden ersetzen Igor Gianola, der Anfang 2013 aus privaten Gründen die Band verlassen hat und Dirkschneiders alten Weggefährten Stefan Kaufmann, der aus gesundheitlichen Gründen dazu gezwungen war, seine Musikerkarriere zu beenden. Kaufmann war zuletzt auch als Produzent für U.D.O. tätig, am neuen Album "Steelhammer" hat er aber nicht mehr mitgearbeitet - mit beachtlichen Folgen.

Für den modernen und dadurch zu klinischen und sterilen Sound der letzten U.D.O.-Werke setzte es meist herbe Kritik, die man sich offenbar zu Herzen genommen hat. Zwar klingt "Steelhammer" sicherlich nicht retrograd, hat aber insgesamt einen wärmeren Klang, als seine Vorgängeralben, ohne dabei an Durchschlagskraft einzubüßen - oder um es auf den Punkt zu bringen: so und nicht anders muss guter Teutonen-Stahl klingen. Klar, eine Platte mit gutem Sound ist erst dann eine gute Platte, wenn sie gute Songs aufweisen kann. Und damit wären wir wieder bei den neuen Besen. Denn die erzwungene Neuorientierung von U.D.O. resultiert nicht nur in gutem Sound, sondern in einem Album, dass so viele starke Songs vorweisen kann, dass es schlicht und ergreifend begeistert. Und das liegt nicht an vielleicht noch vorhandener Resteuphorie vom Rock Hard Festival. Noch ein Wort zu den neuen Besen: die beiden neuen Gitarristen waren in den Songwriting-Prozess nicht eingebunden, sondern wurden erst später aus über 300 Bewerbern ausgewählt. "Steelhammer" ist also offenbar allein auf dem Mist von Dirkschneider, Wienhold und Jovino gewachsen, zumindest Smirnov ist aber darauf schon zu hören.

Den eröffenenden Titeltrack haben U.D.O. auch schon live präsentiert, ein kraftvoller und urtypischer Knaller mit einem Dirkschneider in Bestform. Eine melodische, eindringliche Midtemponummer ist "Cry Of A Nation", die später einsetzenden Streicher passen gut und die Soli sind klasse. Tolle Gitarrenarbeit und einen Nackenbrechergroove produziert die "Metal Machine", während der komische Titel der zackig galoppierenden Uptemponummer "Basta Ya" am spanischen Text liegt, hier folgt auf die Männerchor-Bridge ein toller, mehrstimmiger Refrain. Und bereits nach vier Songs ist klar: dieses Album kann einiges. Es folgt ein Ballade. Aber keine Metalballade, sondern ein Song, bei dem Udos Stimme nur vom Klavier und später von Streichern begleitet wird. Udo in den Fußstapfen von Louis Armstrong?

Das überflüssige 8-Bit-Keyboard-Gepiepe von "Devil's Bite" wird zum Glück schnell von drückenden Gitarren abgelöst, tönt aber zwischendurch immer mal wieder durch. Ansonsten sind melodische Bridge und der Refrain ansprechend. Dem Titel entsprechend geht es beim "Death Ride" ziemlich schnell zu, das folgende, in den Gesangslinien leicht sleazige, aber härter rockende "King Of Mean" ist aber deutlich stärker, besonders im auffälligen Refrain. "Timekeeper" ist typisch und gut, während das melodische, leicht melancholische "Never Cross My Way" als gefühlvoller Hardrocker sofort überzeugt und ein wirklich großartiger Song ist. Ob die neuerlichen Erfolge von Udos Ex-Band ACCEPT ihn und seine Band dazu animiert haben, sich noch ein bisschen mehr Mühe mit den Songs zu geben? Es scheint fast so.

Mit 14 Songs bei über einer Stunde Spielzeit haben U.D.O. den "Steelhammer" ziemlich voll gepackt, ohne jedoch erklärtes Füllmaterial zu verwenden. Klar, nicht jeder Song ist hier ein Knaller vor dem Herrn, aber schlechte Songs sucht man ebenfalls vergeblich. "Take My Medicine" ist einer dieser Urtyp-Songs, während "Stay True" nochmal aufs Tempo drückt. Dass "When Love Becomes A Lie" da deutlich langsamer ist, überrascht nicht. Gefühlvoll singt Udo in den Strophen dieser Powerballade und die Entenpelle lässt sich nicht unterdrücken. Und zum Ende nimmt man sich bei "Book Of Faith" die Freiheit, einfach das zu tun, wozu man Bock hat, egal was die Leute sagen. Da bekommt man anfangs eine Ahnung, wie es klingt, wenn Udo mal einen Song für James Bond schreibt und auch im weiteren Verlauf überrascht die Nummer mit allerlei ungewöhnlichen Ideen.

FAZIT: Nahezu unerwartet hauen U.D.O. mit "Steelhammer" einen echten Heavy-Metal-Hammer, geschmiedet aus rostfreiem teutonischen Edelstahl heraus und machen deutlich, dass sie ACCEPT das Feld garantiert nicht kampflos überlassen werden. Saustark! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schulz (Info) (Review 3815x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Steelhammer
  • A Cry Of A Nation
  • Metal Machine
  • Basta Ya
  • Heavy Rain
  • Devil's Bite
  • Death Ride
  • King Of Mean
  • Timekeeper
  • Never Cross My Way
  • Take My Medicine
  • Stay True
  • When Love Becomes A Lie
  • Book Of Faith

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Flo
gepostet am: 25.06.2013

User-Wertung:
12 Punkte

Ja, das Album ist klasse!
Alberto
gepostet am: 11.01.2014

geiles Album
Teddy500
gepostet am: 30.08.2014

User-Wertung:
9 Punkte

Gehöre zur Minderheit, die das Album kritisch sehen. Cover billig und klischeehaft, aber gute Cover von U.D.O. sind eh eher selten. Der Sound geht in Ordnung, aber mir hat der Plastiksound des letzten gefallen, klang wenigstens etwas fortschrittlich. Die Songs sind das Hauptproblem, Titelsongrefrain nervt, ansonsten mit Metal Machine und Cry of Nation nur zwei Kracher, der Rest 0815 oder gewollt progressiv. Man hört, dass Stefan Kaufmann fehlt, auch wenn die neuen Gitarristen sehr gut spielen. Das Lied vom Regen, na ja...und die spanische Nummer klingt wie in drei Minuten komponiert. Ich persönlich bin enttäuscht vom Album, aber freue mich trotzdem, wenn es sonst so gut ankommt. Aber ich gehöre auch zur Minderheit, für die Timebomb das Beste ist und ich finde auf diesem Album keinen Song, der für mich an großartige Tracks von Rev Raptor heranreicht. Trotzdem bleibt Udo auch für mich der Metal Maniac Master Mind.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!