Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Y & T: Live At The Mystic (Review)

Artist:

Y & T

Y & T: Live At The Mystic
Album:

Live At The Mystic

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 118:06
Erschienen: 23.11.2012
Website: [Link]

Die Auftritte von Y & T, die mittlerweile größtenteils im verlässlichen Jahresrhythmus an festen Haltepunkten stattfinden, waren zuletzt stets eine Bank. Wer derzeit melodischen Hardrock der intensivsten Sorte live erleben will, geht zu einem Y & T-Konzert. Da kann es sich nur lohnen, wenn eine dieser Shows für die Nachwelt festgehalten wird, auch wenn es sich dabei inzwischen bereits um das vierte Live-Album der Kalifornischen Hardrocker handelt. Auch "Live At The Mystic" ist im Rahmen einer festen Tradition entstanden: Seit zehn Jahren tritt die Band immer im November an zwei aufeinanderfolgenden Abenden im "Mystic Theatre" in Petaluma auf und feiert ausgiebig mit ihren treusten Fans.

Es wird also äußerst leidenschaftlich und intensiv zugegangen sein in dem ausverkauften, ca. 550 Besucher fassenden Club in der Nähe von San Francisco, und jeder, der in den letzten Jahren hierzulande eine Show von Dave Meniketti & Co. miterlebt hat, wird auch ein ziemlich genaues Bild dazu vor Augen haben. Und war die Stimmung auf den letzten Konzerten durch die Krebserkrankung und letztlich den Tod von Ur-Bassist Phil Kennemore stets etwas betrübt, meint man dies auch beim Hören des Albums zu spüren. Dennoch können die beiden gut gefüllten CDs die Atmosphäre nicht vollends vermitteln, da der etwas zu schmalbrüstige Sound das Publikum nicht immer gut rüberbringt. Dies ist allerdings nicht als großes Manko anzusehen, zumal die Musik über jeden Zweifel erhaben ist. Der leidenschaftlich gespielte Hardrock der vier Vollblutmusiker, allen voran Dave Meniketti mit seiner einnehmenden Stimme und seinem intensiven, mit ordentlich Bluesfeeling ausgestatteten Gitarrenspiel, wurde schön authentisch und wuchtig festgehalten und nimmt einen sofort gefangen. Nach wenigen Minuten ist klar: Dies ist eines dieser Alben, die, wenn sie erst mal laufen, auch stets bis zum Ende durchlaufen.

Mit den 21 Songs (plus Intro) auf den beiden CDs ist auch der Großteil an wichtigem Y & T-Material enthalten. Klar, mit "Summertime Girls" fehlt der erfolgreichste Hit, was aufgrund dessen Schmalspurigkeit aber jeder Fan locker verkraften kann. Dem geht dafür bei Unverzichtbarem wie "Black Tiger", "Dirty Girl", "Mean Streak", dem Gänsehautgaranten "I Believe In You", "Rescue Me", dem rasanten und Phil Kennemore gewidmeten (da ursprünglich immer von ihm gesungen) "Squeeze" und natürlich "Forever" das Herz und die 80er-Hardrockseele auf. Für die fehlenden Classics "Open Fire", "Midnight In Tokyo" oder "Hard Times" gibt es dann ja auch noch die älteren Live-Scheiben. Nur dass der Titeltrack vom eh zu unterbewerteten "Contagious"-Album wieder nicht berücksichtigt wurde, ist etwas schade. Dafür wird mit den von dort insgesamt sechs vertretenen Stücken noch mal die Qualität des Album-Comebacks "Facemelter" deutlich, mit dem die Band unerwartet prächtig an ihre besten Tage anknüpfen konnte und dessen Nummern sich tadellos in die Setlist einreihen.

Dass das nur vierseitige Booklet etwas dicker hätte sein können, ist wohl ebenfalls dem Umstand geschuldet, dass es sich bei der Doppel-CD ursprünglich um eine auf der Bandpage erhältliche Eigenproduktion gehandelt hat, derer sich jetzt Frontiers Records angenommen hat.

FAZIT: Mit "Live At The Mystic" erweitern Y & T nicht nur die Live-Kollektion des erfreuten Anhängers, sondern machen auch zwei Stunden lang nachhaltig Werbung in eigener Sache für die nächste Tour, die hoffentlich nicht lange auf sich warten lässt. [Album bei Amazon kaufen]

Lars Schuckar (Info) (Review 1826x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prelude
  • On With The Show
  • Black Tiger
  • Dirty Girl
  • Mean Streak
  • Girl Crazy
  • Shine On
  • Blind Patriot
  • Winds Of Change
  • Straight Thru The Heart
  • Gonna Go Blind
  • Surrender
  • I’m Coming Home
  • Hungry For Rock
  • Don’t Wanna Lose
  • Don’t Bring Me Down
  • Hurricane
  • I Believe In You
  • Eyes Of A Stranger
  • Rescue Me
  • Squeeze
  • Forever

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!