Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Yoav: Blood Vine (Review)

Artist:

Yoav

Yoav: Blood Vine
Album:

Blood Vine

Medium: CD
Stil:

Singer-Songwriter/Art Pop

Label: Kobalt Label Services
Spieldauer: 39:04
Erschienen: 06.09.2013
Website: [Link]

Blood Vine“ ist das dritte Album des südafrikanisch-israelischen Musikers YOAV SADAN, der trotz seiner Beteiligung am Soundtrack des optisch opulenten, aber im wahrsten Sinne hirnlosen Zak Snyder-Ergusses „Sucker Punch“ (Where Is My Mind“, feat. Emily Browning) kaum über Geheimtipp-Status hinausgekommen ist. Dabei sind seine karg instrumentierten Songs – akustische Gitarre plus ein wenig Beiwerk - von hoher Intensität: Kleine, schleichende Monster voll inniger Direktheit.

Auf dem aktuellen Opus hat YOAV sein Klangspektrum um elektronischen Zierrat erweitert. Doch keine Bange, ausufernde Breitwand-Symphonien sind auf „Blood Vine“ nicht zu finden. Stattdessen gestaltet sich die Musik offener, abwechslungsreicher als auf den Vorgängern, wird punktuell tanzbar und bleibt doch, gerade in Verbindung mit den nachdenklichen und subversiv komischen Texten, introvertiert und so persönlich wie ein Massenprodukt nur sein kann. Das erinnert an die hervorragenden Solo-Alben RUPERT HINEs, der als Produzent Moneten und Meriten nicht zu knapp einfahren durfte, als wagemutiger Musiker leider ein Schattendasein fristete (Wer „Waving Not Drowning“ oder „Immunity“ nicht kennt, sollte das schleunigst nachholen. Musikalisch herausfordernd, textlich brillant).

Blood Vine“ pendelt geschickt zwischen melancholischem Pop und Abstechern in mitternächtliche (Alp)traum-Psychedelia. "Karaoke Superstar", "Hotel Oblivion" und vor allem "Pale Imitation" haben Hitpotenzial, ohne in jene wachsweiche Beliebigkeit abzurutschen, die z.B. BLACKFIELDs viertes und damit aktuelles Album leider über weite Strecken auszeichnet.

Rhythmisch akzentuiert, melodisch eingängig, ohne Angst vor Experimenten und dezenten Brüchen. Ein fein austariertes Album, das sowohl im kleinen Club wie dem heimischen Wohnzimmer funktioniert.

FAZIT: Qualitativ schließt „Blood Vine“ vom Songmaterial an die hörenswerten Vorgänger an, führt soundtechnisch aber in eine neue Dimension. Das ist keine Anbiederung an den Massengeschmack, sondern eine effektvolle und einnehmende Erweiterung des immer noch Intimität versprühenden Musikkonzepts, das YOAV verfolgt. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2239x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • To The Woods
  • Know More
  • Karaoke Superstar
  • Blink
  • Keep Calm Carry On
  • Everything Is...
  • Pale Imitation
  • Hotel Oblivion
  • Sign Of Life
  • Shiver #7
  • Malice In The Garden

Besetzung:

  • Gesang - Yoav
  • Sonstige - Yoav

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Dorit Noble
gepostet am: 05.10.2013

User-Wertung:
15 Punkte

Brilliant, original.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!