Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Züül: To The Frontlines (Review)

Artist:

Züül

Züül: To The Frontlines
Album:

To The Frontlines

Medium: CD/LP
Stil:

Heavy Metal

Label: High Roller Records
Spieldauer: 43:55
Erschienen: 14.12.2012
Website: [Link]

Im wahrsten Sinne des Wortes alles beim Alten bei ZÜÜL, den Metallern um zwei der Live-Mitglieder von HIGH SPIRITS, der famosen Hardrock-Kapelle von Tausendsassa Chris Black. Auf ihrem zweiten Album "To The Frontlines" setzen sie die Marschroute unbeirrt fort: ein etwas trashiges anmutendes, martialisches Coverartwork, dieses Mal aber etwas bunter, zeigt an, dass es musikalisch zum traditionellen Heavy Metal der 80er, genauer nach England geht. Von IRON MAIDEN noch immer unüberhörbar beeinflusst, zockt man unterhaltsame Songs mit tollen Doubleleads und Soli.

Gab es schon, kenn ich schon, hab ich schon - klar, das ist alles schon mal dagewesen, aber ist das wichtig, wenn eine Bands gute Songs schreibt? Natürlich nicht. Und so haben auch ZÜÜL ihre Daseinsberechtigung redlich verdient. Auf "To The Frontlines" gibt es abwechselnd gute und sehr gute Songs. Dem galoppierenden Opener folgt mit "Guillotine" ein toller Ohrwurm, das etwas unspektakulärere "In The Cellar" wird vom tempowechselnden, düsteren "Smoldering Nights" locker übertroffen. Dass "Heavy Lover" stärker in Richtung Rock'n'Roll tendiert, wundert bei dem Titel nicht, dafür killt der "SkullSplitter" mit seinen Leadgitarren. "Of The Fallen" ist ein atmosphärisch-balladeskes Instrumental, durchs "Bounty Land" wird im Galopp geritten, während "Waste Of Time" flott beginnt und wie der Vorgängersong einen ruhigeren Zwischenpart hat, der beiden Songs die Länge von um die sieben Minuten bedingt.

Soundmäßig ist hier alles schön oldschoolig und erdig, dass der gute Gesang jedoch nicht sehr aggressiv ist, bleibt Geschmackssache, zur Musik passt das aber prima, zumal auch die Gesangslinien sitzen und überzeugen.

FAZIT: Geschmackssicherer Pflichtstoff für die aktive Traditionsfraktion.

Andreas Schulz (Info) (Review 4140x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Show No Mercy
  • Guillotine
  • In The Cellar
  • Smoldering Nights
  • Heavy Lover
  • SkullSplitter
  • Of The Fallen
  • Bounty Land
  • Waste Of Time

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!