Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

iLL: Gotten Gains (Review)

Artist:

iLL

iLL: Gotten Gains
Album:

Gotten Gains

Medium: CD
Stil:

Alternative

Label: Glassville Records
Spieldauer: 40:17
Erschienen: 03.03.2012
Website: [Link]

Sänger/Gitarrist Ryan Waters verdient normalerweise seine Brötchen in der Band von SADE. Mit Soul hat die Musik auf „Gotten Gains“ aber nun gar nichts gemein. Bei den ersten Songs kommen einem vielmehr Namen wie SOUNDGARDEN, MONSTER MAGNET oder QOTSA in den Sinn. Teilweise geht die Anlehnung insbesondere an die Seattle-Vertreter ein bisschen arg weit. Viele Riffs und Gesangslinien könnten auch von Chris Cornell&Co. stammen wie zum Beispiel in „One Time“ oder „A“. Erst mit Song Nummer vier schlagen iLL auch andere Töne an. Die schwermütige, schleppende Klavie-Ballade „Christine“ überzeugt mit einer düsteren Atmosphäre und einem starken Refrain. Der zweite Vertreter dieser Art nennt sich „Gold And Opal“, wirkt aber aufgrund des hohen Gesangs leicht jämmerlich und fällt gegenüber dem erstgenannten Song deutlich ab. In Kombination mit wenig originellen, aber immerhin technisch versierten Alternativ-Grooves können es die Jungs aber auch melodisch, fast schon poppig. Das eingängige „Finches“ oder „Bitch“ sind für dieses Element die besten Beispiele. Ein weiters Highlight stellt schließlich der Uptempo-Klopfer „Castration“ dar, der noch mal unter Beweis stellt, dass auch SADE-Musiker wirklich rocken können.

FAZIT: Man kann eine knappe halbe Stunde mit deutlich langweiligerer Musik verbringen als mit „Gotten Gains“. Neben sehr präsenten SOUNDGARDEN-Anleihen gibt es auch etliche wirklich gute Ideen zu hören, zudem wird das Ganze noch verpackt mit viel musikalischem Können und optimalen Soundgewand. Kann man antesten.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3214x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • One Time
  • A
  • There Are Worse Things Than Being Alone
  • Christine
  • Bitch
  • Castration
  • Finches
  • Gold and Opal
  • Interlude
  • Pearls

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!