Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aeon Zen: Ephemera (Review)

Artist:

Aeon Zen

Aeon Zen: Ephemera
Album:

Ephemera

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 45:32
Erschienen: 26.09.2014
Website: [Link]

Tja, und weg ist der Deal ... Da war wohl jemand unzufrieden mit Nightmare Records, denn an AEON ZENs Musik kann es nicht gelegen haben, dass die Briten um Kreativkopf Rich Hinks wieder ohne Label dastehen, aber wie dem auch sei: Das zweite Album der Band weist einige Line-up-Konstanten auf und klingt im Vergleich zum Einstand der Gruppe in vielen Teilen stimmiger.

Immer noch lassen sich AEON ZEN zwischen modernem Prog (futuristische Keyboards) und Djent (anhand der Gitarren und Gesangs-Schizophrenie ersichtlich) ansiedeln, weshalb man als Fan eine Vorliebe für leicht unterkühlte Produktionen mitbringen sollte. Hier wurde im Studio aber nicht so weit herumgedoktert, dass "Ephemera" unpersönlich klingen würde. Das verhindern allein schon Andi Kravljaca bisweilen packenden Gesangsmelodien, die an neuere FATES WARNING gemahnen (die kurze Ballade "The Order of the Blind"), während der Riff-Bär im Hintergrund allerdings weit heftiger steppt.

Nach zwei derben Songs eher handelsüblicher Art markiert "Life?" als leicht theatralischer Schleicher das Highlight der Scheibe, denn hier spielen AEON ZEN all ihre Trümpfe aus: Härte und Zartheit perfekt austariert, dynamisch inszeniert und mit futuristischem Anstrich versehen, wozu sich beinahe ARCTURUS-artige Vaudeville-Passagen gesellen. Schräg und gut. "Remembrance" wiederum ist der barschste Track von "Ephemera" und stellt Hicks phasenweise grunzend sehr stark in den Vordergrund, aber der Hauptsänger übernimmt schnell wieder das Zepter.

Am Ende wirkt die Gruppe zwar in sich geschlossener als auf dem Debüt, doch abgesehen von ein paar Gesangsmelodien ("The Space Your Wanted"!) möchte sich "Ephemera" nicht langfristig im Ohr festsetzen, was am mitunter zu lange am Stück erdrückenden Sound liegt. Dass AEON ZEN es dynamisch können, dürfen sie demnächst häufiger beweisen, dann klappt es auch mit einer höheren Bewertung

FAZIT: Freunde von modern inszeniertem Progressive Metal (!), der nicht unbedingt Djent ist und vor allem mit einem starken Frontmann aufwartet, könnten mit AEON ZEN einen Anwärter auf eine zukünftige Favoritenband finden. Bitte checken - die Labelmenschen auch.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4524x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Entity
  • Soul Machine
  • Life?
  • Unite
  • Penumbra
  • The Order of the Blind
  • Remembrance
  • Rebuild the Ruins
  • The Space You Wanted
  • The Entity (The Algorithm Remix)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mr Krauthawk
gepostet am: 28.03.2015

Ephemera ist das vierte Album von Aeon Zen!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!