Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alana Amram & The Rough Gems: Spring River (Review)

Artist:

Alana Amram & The Rough Gems

Alana Amram & The Rough Gems: Spring River
Album:

Spring River

Medium: CD
Stil:

Americana/Singer-Songwriter

Label: Kingwood Records
Spieldauer: 36:32
Erschienen: 26.09.2014
Website: [Link]

ALANA AMRAM ist die Tochter des bekannten Jazzmusikers und Komponisten (u.a. Soundtrack zum „Manchurian Candidate“, dt. „Botschafter der Angst“) DAVID AMRAM. Aus dem Schatten ihres Vaters hat sie sich spätestens mit ihrem aktuellen Album, dem dritten in ihrer Diskographie, gelöst. Begleitet wird sie von den ROUGH GEMS, was auch eine schöne Umschreibung für ihre Musik ist.

Spring River“ klingt wie die COWBOY JUNKIES unter Druckbetankung; die Songs beginnen im Zeitlupenmodus, schleichen zwischen Bedrohlichkeit und Trauer, bevor sie sich zum eindringlichen Klimax steigern, um dann meist sanft zu enden. Dabei wird das Tempo meist nur leicht angezogen, für herbe Akzente sorgen präsente elektrische Gitarren und eine antreibende Rhythmussektion. Die Musik entwickelt einen anheimelnden Sog, bricht aber nie ins Berserkerhafte aus.

Entschlossen und innig singt ALANA AMRAM mit warmer Stimme Songs mit Fragezeichen, sinniert alltagsphilosophisch über zerbrechende oder bereits zerbrochene Beziehungen und betreibt Standortbestimmungen. Bleibt dabei angenehm kantig und bricht nicht in Weinerlichkeit aus. Klingt ein wenig so, als hätte NEIL YOUNG einer begabten Adeptin den Auftrag erteilt, seine gefühlsselige Country-Passion mit wilderen CRAZY HORSE-Attacken zu verbinden. Ohne dabei zu galoppieren. ALANA AMRAM (& THE ROUGH GEMS) erledigen die Aufgabe mit Bravour.

FAZIT: Der „Spring River“ ist gefüllt mit einer einnehmenden Mixtur aus Country, Folk und Rock. Meist selbstversunken, um gelegentlich wuchtig noch vorne zu streben, ziehen die düsteren, dennoch verführerischen Songs den Hörer über die leider viel zu kurze Spielzeit (inkluisve - warum auch immer so gennanten - Bonustrack) unaufgeregt in ihren Bann.

Jochen König (Info) (Review 4495x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • People Like To Talk
  • Window Rock
  • Should I Go Now
  • Motorbike
  • Another Man's World
  • Spring River
  • Daughter Of The Sun
  • Train
  • Tall Oak Tree
  • Bonustrack [Untitled]

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!