Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Angela Aux: Sleep Well Folk (Review)

Artist:

Angela Aux

Angela Aux: Sleep Well Folk
Album:

Sleep Well Folk

Medium: CD
Stil:

Singer/Songwriter, Experimenteller Pop

Label: International Bohemia
Spieldauer: 38:28
Erschienen: 22.11.2013
Website: [Link]

Florian Kreier ist ein umtriebiges Kerlchen. Neben seinen Tätigkeiten als Journalist, Schriftsteller und DJ ist er musikalisch mit den Projekten/Bands L`EGOJAZZ und ALOA INPUT unterwegs. Wenn er nicht gerade solistisch als ANGELA AUX selbst benannten „New Weird Bavaria“-Stil praktiziert. Das klingt ganz putzig und umschreibt die fragilen Miniaturen auf „Sleep Well Folk“ ganz gut, auch wenn sich das „Bavaria“ auf die Herkunft des Musikers bezieht. Denn mit bayrischer Volksmusik hat ANGELA AUX nichts am Hut, mit Folk indes schon.

Auf dem zweiten Album des Chiemgauers findet sich ganz viel schwebender, leiser Pop, garniert mit Folk, der sich in der Welt der Musik zwischen Calypso und indischen Sitarklängen auskennt und heimelig bewegt. Dazu gesellen sich kurze elektronische Experimente, Ambientmusik und ein wenig VELVET UNDERGROUND-Balladenseligkeit, insbesondere beim sechsten Song „Jump The Sky“, inklusive Moe Tucker-Gedächtnis-Klingglöckchen. Ansonsten trifft die Umschreibung: ELLIOTT SMITH trifft auf BRIAN ENO die Musik von ANGELA AUX ganz gut. Textlich geht es mal nachdenklich, ironisch, lautmalerisch und gelegentlich schlicht albern zu.

Über weite Strecken funktioniert „Sleep Well Folk“ hervorragend. Die Melodien gehen gut ins Ohr, über allem liegt eine sanfte Melancholie, die mit einem Augenzwinkern statt mit Weinerlichkeit präsentiert wird. Das ist unaufgeregte Musik mit kleinen Spitzen und Höhepunkten, die Kitsch und dahinplätschernde Beliebigkeit vermeidet. Lediglich der mit Störgeräuschen zerhackstückte Schlusstrack nervt. Intendiert zwar als Hommage an ELLIOTT SMITH, aber wenig mehr als ein nicht besonders gelungener Gag am Rande.

FAZIT: In Bayern scheinen nicht nur Weisswürste und Weizenbier zu berauschen, sondern auch diverse Wildkräuter allzu intensiv genossen werden. Wirbt doch das Infopapier mit einem Bayern 2-Beitrag, in dem es allen Ernstes heißt: „Auf „Sleep Well Folk“ bleibt es weird, denn man erlebt die Geburtsstunde des Anti-Hypnagogic-Pop. Geht es beim Hypnagogic-Pop um den dämmernden Zustand, das Hinübergleiten vom Halbschlaf in den Tiefschlaf, geht es bei ANGELA AUX um’s Träumen und Aufwachen, um den Moment, wenn die Augen noch zu, aber der Geist weit geöffnet ist. Wenn alle Glücksgefühle entweichen und Platz machen für Sorgen, Ängste, aber auch für: die nötige Portion Ironie.“ So steht’s wahrhaftig geschrieben. Und bevor mir auch etwas entweicht, konstatiere ich wesentlich kleinformatiger: „Sleep Well Folk“ ist ein kleines, verträumtes, nachdenkliches Album, das, nicht nur in der Dämmerung und beim Aufwachen, offene Ohren verdient.

Jochen König (Info) (Review 2127x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Slow Wave Slow
  • Fluelesss
  • Summer Thing
  • Sleepy Times
  • Oha Le Hallio
  • Jump The Sky
  • Catch Some Of Your Dreams
  • Oha Le Huliah
  • One With Everything
  • Lake Of Arrows
  • Hinterlude
  • Wheeping Gently
  • Cloudstep
  • Sleep Well Elliot

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Scho Aa
gepostet am: 10.01.2014

Das Bayern 2-Zitat klingt stark nach Zündfunk, Deutschlands einziger Hipster-Anstalt mit UKW-Sendeerlaubnis. Die rauchen nichts Illegales, das kommt von den engen Hosen...
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 10.01.2014

Du hast vollkommen recht Scho Aa, der "Zündfunk" war Ergusslieferant. Soso, enge (Leder)hosen. Passt auch. Und dass es "weird" heißt und nicht "wird" habe ich verbessert...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!