Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Automatic Sam: Sonic Whip (Review)

Artist:

Automatic Sam

Automatic Sam: Sonic Whip
Album:

Sonic Whip

Medium: CD/Download
Stil:

Psychedelic / Garage

Label: Quadrofoon
Spieldauer: 36:21
Erschienen: 16.08.2013
Website: [Link]

Diese Nimweger spielen psychedelisch angehauchten Rock aus der Garage in einem warm bauchigen Klangbild, das QUEENS OF THE STONE AGE und THE WHITE STRIPES für den Mainstream salonfähig gemacht haben, alldieweil sich AUTOMATIC SAM selbst weniger Freunde in der hippen Indie-Szene machen dürften.

So eingängig "Sonic Whip" insgesamt auch ist, so unberechenbar bleibt die Band nämlich ... und dabei ausgesprochen musikalisch, denn wie sich Holkenborg und Slings ihre Leads beziehungsweise Riffs zuspielen, ist mitunter gehobenes Tennis. Das Resultat sind nicht einmal forsche Energiebündel wie "Set It Right", dessen Hauptmotiv nicht aus dem Kopf geht (gleichwohl ohne dass man es in seiner Hibbeligkeit nachsingen könnte) und andererseits Einladungen zum Weltraumschweben ("End Of The World ", Titelstück), die HAWKWINDs hypnotische Redundanz mit viel Abwechslung und Dynamik auf spielerischer wie produktionstechnischer Ebene aufweichen.

Mit den anderthalb Minuten von "See You" verzeichnen AUTOMATIC SAM einen richtigen Hit, bevor sie MC5 mit "Summer Is Gone" die Ehre erweisen und "Ghost Town" als Prog-Miniatur inszenieren (das achtminütige "Rewind" ist dann ein richtiges Epos, übrigens mit herausragender Rhythmusarbeit, die auf eine nicht ausschließliche Sozialisierung mit Szene-Mucke ähnlicher Machart hindeutet) - Akustikgitarre und zerfahrene Songstruktur inklusive. "No Exits" dringt weiter auf künstlerisch ambitionierte Ebenen oder besser gesagt in den Urwald vor, wo Malaria sowie trommelnde Schamanen umgehen ... und "Without A Sound" ist dann doch der zarte Schmeichler, den sich auch Intro-Leser schönhören dürfen. Doch Vorsicht: Diese Saubande kratzt zu widerborstig, als dass sie sich durchs nächste Kommerz-Dorf scheuchen ließe ...

FAZIT: AUTOMATIC SAM bieten wunderbar bunten, nie unangenehm grellen Rock nach altbewährter Machart, dem man ob seiner zeitgenössischen qualtiät kein Vintage-Etikett anheften möchte. Wo die Neo-Psych-Szene eigentlich gar nicht Neo ist, sondern ein Musik gewordener Blüten-Drucker, ist "Sonic Whip" echtes Hartgeld und tatsächlich Peitsche statt Hipster-Zuckerbrot.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4013x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sonic Whip
  • Set It Right
  • End Of The World
  • See You
  • I Island
  • Summer Is Gone
  • Ghost Town
  • No Exits
  • Rewind
  • Without A Sound

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 24.01.2014

Wird reingehört, Feedback folgt.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!