Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

BDL: Retribution (Review)

Artist:

BDL

BDL: Retribution
Album:

Retribution

Medium: CD
Stil:

Blues Rock

Label: A1 / NMD
Spieldauer: 46:41
Erschienen: 31.01.2014
Website: [Link]

Eine ehemalige Coverband, die sich vor allen Dingen auf Joe Bonamassa versteifte, legt ihren Einstand mit eigenen Erzeugnissen vor, abgesehen natürlich von zwei Stücken, die der Kenner ... äh - erkennen wird.

Klar, "The Hard Way" und "The Ballad Of John Henry" stammen vom großen Idol der Deutschen (woher sie kommen, hört man übrigens erfreulich selten), aber auch das frische Material von BLUES DELUXE, so die Entschlüsslung der Abkürzung, orientiert sich deutlich am einstigen Blues-Wunderkind, was fürderhin am Gesang von Dennis Eminger liegt, aber auch im teils saftigen Gitarrenton (Titelstück) beziehungsweise mitunter sehr notenreichen Solieren der Sechssaiter offensichtlich wird.

Kompositorisch bleibt indes noch Luft nach oben, auch wieder im Vergleich zum Vorbild, denn amerikanischer Mainstream will gelernt sein, auch wenn er fürs daran gewöhnte Ohr so leichtfüßig tönt. Klassischen Slow-Sound wie "Blues In D-Flat", "Help Me" und "I Don't Care" beherrscht die Combo aber vortrefflich, derweil "Never Going Back" eher müde klingt. Die Coversongs bleiben auch eher Pflicht als Kür, aber wer schwer hebt, läuft eben Gefahr, sich einen Bruch zu holen, aber das ist dann auch wieder nicht der Fall bei BDL.

"Nowhere Else To Go" ist ebenso wie das orgelnde "Still Breathing" mit seinem geschmackssicherern E-Piano und Südstaaten-Anmutung ein sicherer Anspieltipp, "Bitter Man" hat andererseits etwas von Kenny Wayne Shepherd, einem weiteren Mainstreamer, an den BDL nicht reichen, was sie im Grunde genommen ja auch gar nicht müssen. So oder so ist es erfreulich, dass der Musiker auch hierzulande Blau tragen kann, ohne Biederkeit hervorzukehren.

FAZIT: "The New Blues-Rock Sensation", wie sie sich nennen, sind BDL sicherlich nicht, aber "Retribution" geht als erster Kommerz-Blaumann im oberen Mittelfeld über die Ziellinie und klingt international absolut konkurrenzfähig. Jetzt noch flammende Performances in verrauchten Clubs, und die Authentizität ist perfekt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4822x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Storm Is Coming
  • Never Going Back
  • I Don't Care
  • Bitter Man
  • Blues In D-Flat
  • The Hard Way
  • Help Me
  • The Ballad Of John Henry
  • Nowhere Else To Go
  • Retribution
  • Still Breathing

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!