Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bergman: Maximum Stellar Overdrive (Review)

Artist:

Bergman

Bergman: Maximum Stellar Overdrive
Album:

Maximum Stellar Overdrive

Medium: CD
Stil:

Lagerfeuer in Metropolis

Label: Play My Music/Musichelp
Spieldauer: 41:21
Erschienen: 24.01.2014
Website: [Link]

„File under: Metal/Death Metal/Progressive Metal“. Infozettel sind voll verschrobenen Humors. Denn wenn man das Album des Schweden Lars BERGMAN irgendwo NICHT einordnen würde, dann unter den oben genannten Begriffen. Selbst wenn man Progressive Metal als kleinsten gemeinsamen Nenner nehmen würde, bestünde der Zusammenhang nur aus dem gelegentlichen Zusammenspiel von satten Keyboards und harschen Gitarren.

Viel eher besteht „Maximum Delirum Overdrive“ aus einer Art „Singer/Songwriter-Techno“, bzw. Lagerfeuerromantik trifft auf EBM. Es finden sich Elemente aus Country („Conquistador“) und Folk („Black Christmas“, die ironische Umkehr der Weißen Weihnacht Bing Crosbys) die sich mit einer kühlen Produktion und Maschinenklängen vereinigen. BERGMAN ist Multiinstrumentalist und Sänger, lässt sich aber auf einigen Stücken von Freunden unterstützen.

Die Stärke des Albums liegt in seiner Unvollkommenheit, die gleichzeitig auch die größte Schwäche ist. BERGMANs Stimme ist brüchig, immer kurz vom Kippen in die Schieflage oder in Angst und Panik zu verfallen. Die Gitarren sind wohl echt, könnten aber ebenso gut dem Computer entstammen. Was leider für die Drums komplett gilt. Sound und Programmierung der Rhythmusspuren sind etwas für Hartgesottene, so aufdringlich und polterig trommeln sie auf die Hörerschaft ein.

Doch immer wieder gelingen BERGMAN bewegende, starke Melodien ("The Sea"), die den Songs eine fiebrige, verzweifelte und geisterhaft-packende Atmosphäre verleihen. Erinnert in den besten Momenten an die frühen Werke von MARTIN HALL, den Sparks – ohne die gesangliche Briilanz und ULTRAVOX!, bevor John FOXX die Band verließ. Ebenso an den schlichten, einnehmenden Charme des LAID BACKschen „Bakermans“ („In My Garden“).

FAZIT: BERGMAN präsentiert mit „Maximum Stellar Overdrive“ eine höchst eigenwillige Mixtur aus Sentiment und Maschinenpark. Obwohl das Album mit seinen Schwächen geradezu hausieren geht (der schwachbrüstige Gesang, die flache Produktion) oder fürchterlich daneben liegt (die gruseligen Dosendrums) macht das Album auf seltsam-verschrobene Weise Spaß, wenn es nicht gerade nervt, und hat mit dem schrulligen Slow-Techno-Western „Conquistador“, dem ulkigen „Black Christmas“, dem hypnotisch-psychedelischen „The Sea“, dem Metal-Gospel „Once Upon A Time In Jerusalem“, und der elegischen Legoland-„ Symphony De La Q“ einige (ausbaufähige) Höhepunkte an Bord. Progressive-/Death-Metal ist das allerdings höchstens auf Endor („Overdrive“!).

Jochen König (Info) (Review 2967x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Conquisdator
  • Black Christmas
  • Johnston Town
  • The Sea
  • In My Garden
  • The Gate
  • Once Upon A Time In Jerusalem
  • Overdrive
  • Maximum Delirium Overdrive
  • Empire Down
  • Symphony De La Q

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!