Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black Lung: Black Lung (Review)

Artist:

Black Lung

Black Lung: Black Lung
Album:

Black Lung

Medium: CD/LP+CD
Stil:

Stoner Rock

Label: Noisolution
Spieldauer: 29:06
Erschienen: 06.06.2014
Website: [Link]

Zugegeben, THE FLYING EYES sind ein weißer Fleck auf der musikalischen Landkarte des Rezensenten. Doch steckt dahinter ähnliche Qualität wie dem aus immerhin 50 Prozent der Band bestehenden Nebenprojekt BLACK LUNG, so muss sich dies schnellstmöglich ändern. Das rastlose Duo aus Drummer Elias Schutzman und Gitarrist Adam Bufano wird hierbei lediglich noch um Multi-Instrumentalist Dava Cavalier ergänzt, für ausreichend Bass sorgen die tiefer gestimmten Gitarren nach eigener Aussage alleine.

Stets im Mid-Tempo verhaftet, setzt es dabei im besten Sinne dreckige Gitarren und tonnenschwere Riffs mit einem gewissen Stoner-Feeling. Durch dieses Konglomerat an tiefschwarz angestrichenen Riff-Walzen bricht Dave Cavalier mir seiner ohnehin markanten und obendrein mit einer Art Telefon-Effekt belegten Stimme zunächst ungewöhnlich hindurch, fügt sich aber nach kurzer Eingewöhnungsphase absolut stimmig in das Gesamtbild ein. Dabei verfügt er nicht nur über exzellente stimmliche Fertigkeiten, sondern vor allem über ein zielsicheres Gespür dafür, wann es gilt Akzente zu setzen und wann man der Instrumentalfraktion besser das Feld überlässt.

In Sachen Songwriting erwarten einen auf dem Debüt der Amerikaner keine großen Überraschung, bewegt man sich doch zumeist in klassischen Rock-Arrangements. Dies geschieht jedoch mit einer Selbstverständlichkeit, dass selbst schnöde Strophe-Refrain-Konstrukte wie selbstverständlich daherkommen. Umso stärker wirken zudem im Kontrast die Momente, in denen sich das Trio von seiner eigenen Klangwelt treiben lässt und eben jene vermeintlich spannungsarme Pfade verlässt. So zu bewundern beispielsweise in "Sonder", das sich ab der zweiten Hälfte in ein gar träumerisches Instrumental verwandelt.

FAZIT: "Eine Moment-Aufnahme, ein Augenblick, ohne großen Masterplan. Aus dem Bauch heraus, roh und echt.", so beschreibt das Trio selbst sein Erstlingswerk. Dies lässt sich eins zu eins so unterschreiben und obendrein mit einem fetten Ausrufezeichen versehen.

Markus L. (Info) (Review 4317x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mind Is Lost
  • What It Takes
  • The Ghost
  • Sonder
  • Preacher
  • Move
  • Black Rainbow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!