Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Copernicus: Immediate Eternity II (Review)

Artist:

Copernicus

Copernicus: Immediate Eternity II
Album:

Immediate Eternity II

Medium: CD/Download
Stil:

Avantgarde / Fusion /Spoken Word

Label: Moonjune
Spieldauer: 69:31
Erschienen: 31.10.2014
Website: [Link]

Hochtrabend wie immer zeigt sich "Renaissance Man" COPERNICUS auf dieser Neueinspielung von "Immediate Eternity" (2001) - einem Album, das man im Zusammenhang mit seinem gleichnamigen Buch als Schlüsselwerk des Künstlers ansehen kann, weshalb die unterschiedlichen Versionen in jeweils anderer Sprache sinnvoll anmuten. Vor diesem Hintergrund lässt sich dieser Song-Reigen quasi als vertonter Humanismus bezeichnen.

Stilistisch bekommt man das von COPERNICUS Erwartete geboten, und das ist bei diesem Weltenbummler eine ganze Menge: Der Opener "Beautiful Humanity" schwingt sich vom schrägen Chanson zum lautstarken Fanal auf, in "Balloon Dreams" mimt der Bandkopf einen Jazz-Crooner auf einem schlechten Trip, und konzertanten Prog Rock bringt das Gänsehaut erzeugende "Absolute Truth Is Possible" zu Gehör. Das in inhaltlicher Hinsicht als Kernstück der Scheibe anzusehende "Dust" bietet wiederum relativ handelsüblichen Fusion-Stoff mit hibbeligem Bass, wobei in diesem wie in allen anderen Fällen der "Gesang" für ein einzigartiges Hörerlebnis sorgt.

Copernicus deckt schießlich eine beachtliche Spannweite mit Gesangsstimme zu vermittelnder Emotionen aus und legitimiert das geräuschvolle "Feel The Nonexistence" sogar einzig und allein durch sein Organ, ehe er sich während "The Carrot" ("The Stick" ist logischerweise das krass harsche Gegenteil) und in "There is No Difference" erstaunlich entspannt zeigt. So zu Herzen geht der Barde in seinem Schaffen allgemein nur selten (Wahnsinn, die Abfahrt im Finale "Viva The New!"), denn Avantgarde ist und bleibt auch "Immediate Eternity".

FAZIT: COPERNICUS - da weiß man, was man hat, nämlich das Ungewisse. "Immediate Eternity" ist Existenzialismus in Musik und Text gegossen, halb genießbare Tonkunst und halb Manifest an die gleichwohl ambivalente Schönheit des Menschen. Nicht für jedermann, aber auch nicht elitär, wenn man sich nicht kategorisch gegen Hirnarbeit im Zusammenhang mit "Rock" sträubt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1224x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Beautiful Humanity
  • Balloon Dreams
  • Absolute Truth Is Possible
  • Free of Me!
  • Dust
  • Feel The Nonexistence
  • The Carrot
  • The Stick
  • There Is No Difference
  • Viva The New!

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!