Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Décembre Noir: A Discouraged Believer (Review)

Artist:

Décembre Noir

Décembre Noir: A Discouraged Believer
Album:

A Discouraged Believer

Medium: CD
Stil:

Deathdoom

Label: FDA Rekotz/Soulfood
Spieldauer: 48:16
Erschienen: 09.05.2014
Website: [Link]

Entgegen des Coverartworks, auf dem ein blutverschmierter Langhaariger im Unterhemd und mit nackten Füßen in der Ecke kauert, haben DÉCEMBRE NOIR keinen depressiv-suizidalen Black Metal auf Lager. Der Kerl stellt wohl den entmutigten Gläubigen dar, der dem Debütalbum der Thüringer den Namen gibt und zu hören gibt es modern produzierten Deathdoom, der ein ums andere Mal an die Genre-Hochzeiten in den 90ern erinnert.

Damals war es üblich, dass diese Art von Metal mit Growl-Vocals dargebracht wurden, wenngleich eine Band wie MY DYING BRIDE schon früh mit klaren Vocals gearbeitet hat. KATATONIA hingegen haben dieser extremeren Gesangsart schon lange komplett abgeschworen und es ist natürlich rein subjektiv, wenn man der Meinung ist, dass zu melancholischem Metal Klargesang eh besser passt. Was durchaus auch für Deathdoom gilt, zumindest wenn er so produziert ist, wie auf "A Discouraged Believer". Denn so richtig bratend oder gar dreckig sind die Gitarren nicht, auch wenn sie tief gestimmt sind. Das Soundbild ist klar und vergleichsweise sauber, ab und an gar leicht unterkühlt. Und so zuckt man erst einmal ein bisschen zusammen, wenn nach 17 Sekunden im eröffnenden Titeltrack (fast schon zu) präsente Growls erklingen. Tatsächlich sind es in letzter Instanz dann auch die Vocals, die den Spaß am Album zwar nicht verderben, aber nachhaltig trüben. Man mag da anderer Meinung sein, aber richtig gut sind die Growls nicht und - was eigentlich schlimmer ist - passen sie nicht ganz zum Rest der Musik.

Wenn DÉCEMBRE NOIR wie in "Thorns" aber auch mal einen Blastpart einstreuen, passt der nun leicht keifige Gesang natürlich prima. Und selbst die Keifvariante klingt besser, als die "normalen" Growls. Die immer mal wieder eingestreuten Passagen mit klarem Sprechgesang harmonieren auch gut mit dem Rest. Ansonsten muss man der Band eine gute Leistung attestieren, der Deathdoom ist in Tempo und Härtegrad ausreichend abwechslungsreich und man streut immer wieder angenehm schwermütig Leadgitarren-Harmonien ein. Dass die ganze Angelegenheit hier und da noch ein bisschen zu sehr nach den Vorbildern MY DYING BRIDE und KATATONIA klingt, sei verziehen. Auf der anderen Seite sollte Leute, die eben auf diese Bands stehen, ihren Gefallen an DÉCEMBRE NOIR finden. Produziert wurde "A Discouraged Believer" übrigens vom Project Mayhem und dahinter stecken mit Eike Freese (DARK AGE) und Alexander Dietz (HEAVEN SHALL BURN) zwei alte Bekannte.

FAZIT: Dass die zehn Punkte knapp verfehlt werden, ist ausschließlich dem persönlichen Empfinden im Hinblick auf den Gesang zuzurechnen. Wenn man ein, zwei Punkte hinzuaddiert, liegt man auch nicht falsch, denn letztlich ist "A Discouraged Believer" ein gutes Album eines hoffnungsvollen Newcomers.

Andreas Schulz (Info) (Review 3439x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Discouraged Believer
  • Thorns
  • The Forsaken Earth
  • Décembre Noir
  • Stowaway
  • Resurrection
  • Escape To The Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Ralf Kohlmüller
gepostet am: 06.07.2019

User-Wertung:
13 Punkte

Und ja, ich bin der Meinung, dass zu Death-Doom einfach tiefe Growls gehören!!! Und Lars ist ne absolute Wucht, was er hier rauslässt, finde ich stark...aber, wie Andreas erwähnte, Geschmäcker sind, Gott sei Lob und Dank, verschieden! Für dieses Album, dass ich heute mal wieder ausgegraben habe, gebe ich 13 Punkte! Jetzt fragt sich vielleicht jemand, wieso nur 13
Ralf Kohlmüller
gepostet am: 06.07.2019

User-Wertung:
13 Punkte

Und ja, ich bin der Meinung, dass zu Death-Doom einfach tiefe Growls gehören!!! Und Lars ist ne absolute Wucht, was er hier rauslässt, finde ich stark...aber, wie Andreas erwähnte, Geschmäcker sind, Gott sei Lob und Dank, verschieden! Für dieses Album, dass ich heute mal wieder ausgegraben habe, gebe ich 13 Punkte! Jetzt fragt sich vielleicht jemand, wieso nur 13
Ralf Kohlmüller
gepostet am: 06.07.2019

User-Wertung:
13 Punkte

Und ja, ich bin der Meinung, dass zu Death-Doom einfach tiefe Growls gehören!!! Und Lars ist ne absolute Wucht, was er hier rauslässt, finde ich stark...aber, wie Andreas erwähnte, Geschmäcker sind, Gott sei Lob und Dank, verschieden! Für dieses Album, dass ich heute mal wieder ausgegraben habe, gebe ich 13 Punkte! Jetzt fragt sich vielleicht jemand, wieso nur 13
Ralf Kohlmüller
gepostet am: 06.07.2019

User-Wertung:
13 Punkte

Und ja, ich bin der Meinung, dass zu Death-Doom einfach tiefe Growls gehören!!! Und Lars ist ne absolute Wucht, was er hier rauslässt, finde ich stark...aber, wie Andreas erwähnte, Geschmäcker sind, Gott sei Lob und Dank, verschieden! Für dieses Album, dass ich heute mal wieder ausgegraben habe, gebe ich 13 Punkte! Jetzt fragt sich vielleicht jemand, wieso nur 13
Ralf Kohlmüller
gepostet am: 06.07.2019

User-Wertung:
13 Punkte

Und ja, ich bin der Meinung, dass zu Death-Doom einfach tiefe Growls gehören!!! Und Lars ist ne absolute Wucht, was er hier rauslässt, finde ich stark...aber, wie Andreas erwähnte, Geschmäcker sind, Gott sei Lob und Dank, verschieden! Für dieses Album, dass ich heute mal wieder ausgegraben habe, gebe ich 13 Punkte! Jetzt fragt sich vielleicht jemand, wieso nur 13
Ralf Kohlmüller
gepostet am: 06.07.2019

User-Wertung:
13 Punkte

Und ja, ich bin der Meinung, dass zu Death-Doom einfach tiefe Growls gehören!!! Und Lars ist ne absolute Wucht, was er hier rauslässt, finde ich stark...aber, wie Andreas erwähnte, Geschmäcker sind, Gott sei Lob und Dank, verschieden! Für dieses Album, dass ich heute mal wieder ausgegraben habe, gebe ich 13 Punkte! Jetzt fragt sich vielleicht jemand, wieso nur 13
Ralf Kohlmüller
gepostet am: 06.07.2019

User-Wertung:
13 Punkte

Und ja, ich bin der Meinung, dass zu Death-Doom einfach tiefe Growls gehören!!! Und Lars ist ne absolute Wucht, was er hier rauslässt, finde ich stark...aber, wie Andreas erwähnte, Geschmäcker sind, Gott sei Lob und Dank, verschieden! Für dieses Album, dass ich heute mal wieder ausgegraben habe, gebe ich 13 Punkte! Jetzt fragt sich vielleicht jemand, wieso nur 13
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!