Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Enchant: The Great Divide (Review)

Artist:

Enchant

Enchant: The Great Divide
Album:

The Great Divide

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out Music
Spieldauer: 55:48
Erschienen: 26.09.2014
Website: [Link]

„Wir sind als Band gereift – zum Guten oder zum Schlechten“, meint Douglas A. Ott, der Gitarrist und Bandleader der amerikanischen Prog-Institution ENCHANT augenzwinkernd. Mehr als zehn Jahre ist es her, dass mit „Tug Of War“ der Vorgänger erschien, und es wird den einen oder anderen verwöhnten Fan sicherlich nicht gefallen, dass man nach dieser langen Wartezeit mit „The Great Divide“ auch noch ein eher zwiespältiges Album vorgesetzt bekommt.

Wo früher einschmeichelnde Songs an der Grenze zwischen AOR und Progressive Rock traumwandlerisch Bauch, Herz und Hirn gleichermaßen ansprachen, kommt „The Great Divide“ nicht so recht auf den Punkt. Den Songs fehlen über weite Strecken die wirklich großen Momente. Klar, Keyboarder Bill Jenkins weiß mit seinem Instrument glänzend umzugehen, Sänger Ted Leonard, der mit seinem zwischenzeitlichen Einstieg bei SPOCK’S BEARD und dort einem großartigen Album von sich reden gemacht hat, hat eine immer noch fantastische und charismatische Stimme – und doch will bei den acht Songs zu häufig nicht so recht der Funken überspringen.

„Kein Nostalgie-Trip“ sei „The Great Divide“, lässt Ott seine Fans wissen, womit er fraglos recht hat, und was ebenso fraglos einer Progressive-Rock-Band grundsätzlich gut zu Gesicht steht. Doch was nützt die schönste Negierung eines „lass es uns doch einfach so machen wie immer“-Gefühls, wenn die Songs schlichtweg nicht die herzzerreißend schönen Melodien aufweisen, die ENCHANT früher ausmachten, wenn nicht die einmalige Kollaboration aus anspruchsvollen Songstrukturen und eingängigem Hardrock zu hören ist.

FAZIT: Nicht, dass jetzt hier der Eindruck entsteht, „The Great Divide“ sei ein schlechtes Album. Das ist es natürlich nicht, dafür bestehen ENCHANT einfach aus viel zu großen musikalischen Könnern. Doch frühere Alben kann „The Great Divide“ nur dann erkennen, wenn es das Fernglas zu Hilfe nimmt.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4784x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Circles
  • Within An Inch
  • The Great Divide
  • All Mixed Up
  • Transparent Man
  • Life In A Shadow
  • Deserve To Feel
  • Here And Now

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
ProgJudge
gepostet am: 10.10.2014

User-Wertung:
14 Punkte

Das Album verstört, wenn man es als "alter" Fan von Enchant zum ersten Mal hört, stimmt! Aber immer wieder probieren - und es wächst, und wächst, und wird immer größer!!! Außerdem knüpft es doch an Blueprint an....
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!