Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eric Clapton: Planes, Trains And Eric (Review)

Artist:

Eric Clapton

Eric Clapton: Planes, Trains And Eric
Album:

Planes, Trains And Eric

Medium: DVD
Stil:

Blues Rock

Label: Eagle Vision / Edel
Spieldauer: 155:43
Erschienen: 31.10.2014
Website: [Link]

Diese Dokumentation über "Slowhand" ist insofern interessant, als die Gitarrenlegende vermutlich nicht mehr lange auf Tournee geht; "Planes, Trains And Eric" gibt somit vielleicht die letztmöglichen Eindrücke von ERIC CLAPTON auf Konzertreise, in diesem Fall speziell während eines Abstechers des Barden und seiner hochkarätigen Band in Fernost.

Die Setlist (siehe unten) spricht für sich selbst und setzt sich aus Mitschnitten von unterschiedlichen Konzerten zusammen, ergibt aber einen geschlossenen Eindruck, zumal diese Aufnahmen ohnehin von positiv erschöpfenden Interviews unterbrochen werden, die den eigentlichen Reiz der DVD ausmachen. Der verblüffend frisch wirkende Clapton (man wirft ihm ja gerne Behäbigkeit vor) erzählt selbst viel, lässt aber auch seine Mitstreiter und selbst die Hintergrundsängerinnen zu Wort kommen. Was einzig fehlt, sind Szenen aus der jeweiligen Umgebung, denn Asien versprüht optisch wohl unbestreitbare Reize, wurde in puncto Stadt oder Natur aber praktisch außen vor gelassen.

Somit ist "Planes, Trains And Eric" vor allem eine Nerd-Angelegenheit für Clapton-Hardliner, derer es selbstverständlich genug gibt, und das ist auch legitim, aber speziell ein jugendliches Publikum hätte sich eine etwas spannendere Inszenierung des Ganzen gewünscht. Ein leichter Altherren-Mief bleibt bestehen, aber rein inhaltlich gibt es - vor allem bei diesem Umfang - im Grunde nichts auszusetzen.

FAZIT: "Planes, Trains And Eric" ist eine Dreiviertel-Konzert-DVD und zu einem Viertel eine Doku voller O-Töne zum Thema ERIC CLAPTON in seinen goldenen Jahren, nicht mehr und nicht weniger. Überraschungen ausgeschlossen, aber die möchte die Zielgruppe auch gar nicht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3441x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Tell The Truth
  • Pretending
  • Crossroads
  • Driftin’
  • I Shot The Sherriff
  • Little Queen Of Spades
  • Layla
  • Wonderful Tonight
  • Key To The Highway
  • Before You Accuse Me
  • Tears In Heaven
  • Cocaine
  • Hoochie Coochie Man
  • High Time
  • Football Or Music
  • Nobody Knows You (When You’re Down And Out)
  • Alabama Woman
  • Guitars In The Desert

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!