Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Erik Honorè: Heliographs (Review)

Artist:

Erik Honorè

Erik Honorè: Heliographs
Album:

Heliographs

Medium: CD
Stil:

Ambient/Electronica

Label: Hubro Records
Spieldauer: 36:20
Erschienen: 17.11.2014
Website: [Link]

ERIK HONORÉ ist wahrlich kein unbeschriebens Notenblatt. Produzierte er doch die Alben von VELVET BELLY und spielte u.a. mit David Sylvian, Brian Eno, Jon Hassell, Nils Petter Molvær, Arve Henriksen, Sidsel Endresen, Eivind Aarset und Jan Bang zusammen. Die letzten vier sind im Gegenzug auch an der Seite HONORÉs auf „Heliographs“ zu finden, Nils Petter Molvær stellte Samples zur Verfügung.

JAN BANG, dessen atmosphärisches “Narrative from the Subtropics” vor ziemlich genau einem Jahr erschien und HIER vor kurzem besprochen wurde, ist ein Bruder im musikalischen Geiste. Wobei HONORÉ reduzierter zu Werke geht, schwebende, elektronische Klänge, fast unmerkliche Bewegungen, field recordings, Überlagerungen, vorsichtige Dissonanzen, Störgeräusche - ERIK HONORÉ spielt mit der Faszination der Langsamkeit, lediglich wenn Sidsel Endresen flüsterleise ihre Stimme sachte erhebt, nimmt das Tempo einen warmen Hauch zu. BRIAN ENOs Ambient-Music steht Pate, ebenso die experimentelleren Werke von DAVID SYLVIAN, insbesondere seine Zusammenarbeit mit HOLGER CZUKAY.

„Ein Heliograf bzw. -graph, oder auch Spiegeltelegraph, nutzt einen Spiegel zur Reflexion von Sonnenlicht zu einem entfernten Beobachter“ heißt es bei Wikipedia. Der musikalische Spiegel, den ERIK HONORÉ benutzt ist abgedunkelt und der Beobachter sehr, sehr weit entfernt, sodass seine „Heliographs“ eher Schattenspiele widerspiegeln, von kurzen atmosphärischen Störungen und Lichtblitzen unterbrochen, beziehungsweise aufgehellt. Eine kleine elektronische Nachtmusik, aber alles andere als eine Einschlafhilfe.

FAZIT: Um Kollegen Thoralf Koss SUPERSILENT-Kritik (Verbindungspunkt ist Trompeter Arve Henriksen, der an beiden Alben beteiligt ist) partiell zu paraphrasieren und ins Positive umzukehren: Ob „Heliographs“ zum Hypnotisieren geeignet ist, bezweifele ich, aber um seinen eigenen Albträumen auf den Grund zu gehen - auf jeden Fall! Traumhafte, hypnotische Musik spielen HONORÉ und seine Begleiter allemal.

Jochen König (Info) (Review 4139x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Navigators
  • Halfway House
  • Sanctuary
  • Pioneer Trail
  • Red Café
  • Last Chance Gas & Water
  • Strife
  • Sanctuary Revisited
  • Departed

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!