Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Excess Pressure: Too Much Pressure (Review)

Artist:

Excess Pressure

Excess Pressure: Too Much Pressure
Album:

Too Much Pressure

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 44:25
Erschienen: 14.12.2012
Website: [Link]

„Wenn EXCESS PRESSURE eine Person wäre, dann Pamela Anderson gekreuzt mit John Rambo: Dicke Hupen und unkaputtbar.“ Gut, es gibt glücklichere Auftaktsätze für eine Bandbiografie, aber nun denn, am Ende zählen nicht salbungsvolle Worte, sondern die Musik – und da machen die Mittelfranken einen deutlich besseren Job.

Zwar ist „Too Much Pressure“ schon ein paar Tage älter, bereits erschienen Ende 2012 – was aber nichts an der Qualität der Musik ändert. Das Sextett agiert musikalisch im Power Metal, irgendwo zwischen modernen VICIOUS RUMORS (Riffs, Gesang), IRON MAIDEN (Gitarrenharmonien – auch weil EXCESS PRESSURE mit drei Gitarristen agieren) und BLIND GUARDIAN (Gesangsmelodien). An mancher Stelle klingt „Too Much Pressure“ noch ein wenig zu sehr nach Proberaum, klafft bei Sänger Maik Roth noch eine Charisma-Lücke, doch insgesamt hat man schon deutlich schlechtere Debüts gehört. Am besten klingen EXCESS PRESSURE dann, wenn sie eine etwas größere Prise Melodien und Melancholie in ihre Songs streuen („Stormbringer“, „My Life“) oder den Fuß mal ordentlich aufs Gaspedal stellen wie streckenweise in „Dream“. Das Midtempomaterial bleibt dagegen an der einen oder anderen Stelle noch in der Beliebigkeit stecken.

FAZIT: Power Metal, der seinen Namen verdient und der durchaus gute Ansätze zeigt – und der sich nicht davor scheut, auch mal ab und zu in Richtung Thrash oder moderne Töne zu schielen. Wenn die Band ihr Line-Up stabilisieren kann, darf man für die Zukunft durchaus noch etwas erwarten.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 5009x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Red Carpet Girl
  • Into The Darkness
  • Beyond The Veil
  • Stormbringer
  • Dream
  • Soul Of The Hunter
  • My Life
  • Nightmare

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!