Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gary Moore: Live At Bush Hall 2007 (Review)

Artist:

Gary Moore

Gary Moore: Live At Bush Hall 2007
Album:

Live At Bush Hall 2007

Medium: CD
Stil:

Blues Rock

Label: Eagle Rock / Edel
Spieldauer: 73:40
Erschienen: 19.09.2014
Website: [Link]

Bislang hat sich Leichenfledderei in Sachen GARY MOORE in Grenzen gehalten, und diese posthume Live-Nachlese fällt erfreulich niveauvoll aus, sodass der Fan allein entscheiden muss, ob er sich auf einen weiteren Konzertmitschnitt des großen Bluesrockers einlässt.

Die im Mai 2007 in London aufgezeichnete Show zeigt Moore mit Dynamo Brian Downey an den Kesseln von seiner raueren Seite, zumal der Sound aufgeräumt unbelassen klingt, was vor allem die Orgel und das Organ des Frontmanns in den Vordergrund rückt. Die Songauswahl ist ungleich traditioneller ausgefallen, als der frische Hauruck-Klang erwarten lässt: Chuck Berrys "Thirty Days" im Stechschritt neben Phil Lynotts "Don't Believe A Word" in einer ausgedehnten Fassung - ansonsten spielt das Quartett kompakt auf - und Sonny Boy Williamsons Boogie "Eyesight To The Blind" bilden neben dem unzerstörbaren "Walking By Myself" ("you know I love you", dadadada-da ...), "The Blues Is Alright" (Campbell, fantastische Darbietung) und Son House' Rauswerfer "Sundown" den Fremdanteil im Set.

eigene Standards beschränken sich auf Slow Blueser wie "I Had A Dream" und "Trouble At Home" in einer ergreifend intimen Version - überhaupt zeigt sich Moore sehr nahbar und relativ gesprächig zwischen den Songs -, wiewohl Moore gerade in dieser Konstellation der eine oder andere Kracher aus seiner härtesten Phase gut gestanden hätte ... aber so war er eben, der Exzentriker. Möge er nach wie vor in Frieden ruhen.

FAZIT: GARY MOORE live mit traditionellem, aber dennoch kraftvollem Set, eingepackt in ein zweckmäßiges Booklet mit kurzer Historie und Hintergrund zum Auftritt. Die Asien-CD hat noch einen Bonustrack. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3152x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • If The Devil Made Whisky
  • Thirty Days
  • Trouble At Home
  • Hard Times
  • Eyesight To The Blind
  • I Had A Dream
  • Too Tired
  • Gary's Blues 1
  • Don't Believe A Word
  • Still Got The Blues
  • Walking By Myself
  • The Blues Is Alright
  • Sundown

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!