Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

H.E.A.T: Tearing Down The Walls (Review)

Artist:

H.E.A.T

H.E.A.T: Tearing Down The Walls
Album:

Tearing Down The Walls

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Hardrock

Label: Earmusic/Edel
Spieldauer: 45:08
Erschienen: 11.04.2014
Website: [Link]

Alles kommt irgendwann wieder. Was für die Mode gilt, trifft erst recht auf die Musik zu, und da ist es kein Wunder, dass nicht nur der klassische Hardrock derzeit ein veritables Revival erlebt, sondern auch melodischer Hardrock durchaus wieder en vogue ist. Glücklicherweise nicht nur vorangetrieben von altgedienten Recken, sondern auch von Jungspunden wie den Schweden H.E.A.T, die mit „Tearing Down The Walls“ bereits ihr viertes Werk veröffentlichen.

Im Vergleich zu „Freedom Rock“ und „Address The Nation“ hat sich nur wenig geändert, im Mittelpunkt stehen immer noch stadionkompatible Refrains, erstklassige Hooks und ganz viel Melodie. Der größte Unterschied ist vielleicht der, dass sich die Band ein Stück weit in Richtung Massenkompatibiliät geöffnet hat. Ist der Opener „Point Of No Return“ noch ein klassischer Melo-Rocker mit Punch und Schmackes, bringt schon „A Shot At Redemption“ eine gehörige Prise BON JOVI ins Spiel – was dem Song aber nichts von seiner Klasse und Eingängigkeit nimmt. Im Laufe der Scheibe pendeln die Skandinavier dann zwischen härteren, treibenden Nummern („Inferno“, „Enemy In Me“), wunderbaren Balladen (Titeltrack, „All The Nights“) und Songs mit unverhohlenem Pop-Appeal – „Mannequin Show“ bietet neben FAIR-WARNING-Gitarrenklängen auch eine eindeutige Britney-Spears-Melodie im Refrain, „We Will Never Die“ zitiert „Black Velvet“ von Alannah Myles, „Eye For An Eye“ könnte auch von JEFFERSON STARSHIP sein.

FAZIT: Es ist heutzutage keine Seltenheit, dass man bei einem neuen Album stets das Gefühl hat, dass man das Gehörte irgendwo anders bereits gehört hat, doch nur wenige schaffen es, dieses Gefühl so charmant und gute Laune verbreitend zu vermitteln wie H.E.A.T. Melodic Rock ist am Leben – auch dank dieser Band. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4112x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Point Of No Return
  • A Shot At Redemption
  • Inferno
  • The Wreckoning
  • Tearing Down The Walls
  • Mannequin Show
  • We Will Never Die
  • Emergency
  • All The Nights
  • Eye For An Eye
  • Enemy In Me
  • Laughing At Tomorrow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!