Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Machinae Supremacy: Phantom Shadow (Review)

Artist:

Machinae Supremacy

Machinae Supremacy: Phantom Shadow
Album:

Phantom Shadow

Medium: CD
Stil:

Melodic Power Metal

Label: Spinefarm
Spieldauer: 68:03
Erschienen: 22.08.2014
Website: [Link]

MACHINAE SUPREMACY polarisieren seit ihrem Debüt vor rund einem Dutzend Jahren. Für die einen ist ihr mit Videospielsequenzen angereicherter melodischer Power Metal eine Qual, für die anderen ein Quell steter Freude. Man muss kein Prophet sein, um auch „Phantom Shadow“ eben dieses Potenzial zum Szenesplitten anzuerkennen.

Wobei nur oberflächliche Ablehner, die von den Schweden vermutlich niemals mehr als zehn Sekunden lange Schnipsel über billige PC-Lautsprecher gehört haben, so tun werden, als sei bei MACHINAE SUPREMACY alles beim Alten geblieben. Der Teufel, oder, besser gesagt, die Weiterentwicklung steckt, allerdings im Detail. Der Anteil der 80er-Jahre-Piepstöne, die bei Menschen jenseits der 30 Erinnerungen an selige Videospielzeiten wecken, wurde deutlich reduziert. Was der Musik fraglos guttut, nur noch selten quiekt, piepst und dudelt es. Stattdessen setzt man auf einen vermehrten reinrassigen Power-Metal-Anteil neoeuropäischer Prägung – eingängig zwar, mit fülligen Keyboards angereichert, aber nur selten ins Kitschige abdriftend.

So finden sich auf „Phantom Shadow“ Uptempo-Stücke, wuchtige Midtempo-Stampfer und sanfte Balladen, alles irgendwo angesiedelt zwischen HAMMERFALL, DRAGONFORCE und alten EDGUY – wobei man erfreulicherweise auf Abwechslung setzt. Ein Song wie das abschließende „Hubnester Rising“, bei dem voluminöse Gitarrenharmonien eine Stimmung erzeugen, als würden WHILE HEAVEN WEPT ein Cover neuerer, gemäßigter DRAGONFORCE-Songs spielen, dürfte als einer der stärksten der gesamten Bandhistorie durchgehen – und sorgt für Gänsehaut beim Hörer. Und einen Spielfilm, bei dem ewig weite Landschaften mit grünen Wiesen vor dem geistigen Auge des Hörers vorbeiwabern.

FAZIT: Weniger Super Mario Bros, mehr Metal: MACHINAE SUPREMACY haben an den richtigen Stellschrauben gedreht. Klar: Wer alles für jenseits von Rumpelsounds, speckigen Kutten und plakativen „If it’s not in your blood“-Plattitüden für keinen echten heavy Metal hält, der wird auch mit „Phantom Shadow“ nichts anfangen können. Wessen Scheuklappen aber nur ein winzig kleines bisschen verrutscht sind, wer kein Problem mit Keyboards und eingängigen Melodien hat, der sollte unbedingt reinhören. Es lohnt sich! [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2625x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Wasn’t Made For The World I Left Behind
  • The Villain Of This Story
  • Perfect Dark
  • Europa
  • Throne Of Games
  • Meanwhile In The Hall of Shadows
  • Phantom Battle
  • Captured (Sara’s Theme)
  • Renegades
  • Beyond Good And Evil
  • The Second One
  • Redemption Was Never Really My Thing
  • The Bigger They Are The Harder They Fall
  • Versus
  • Mortal Wound (Skye’s Requiem)
  • Hubnester Rising

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!