Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nocz & Iva Bittová: Nocz & Iva Bittová (Review)

Artist:

Nocz & Iva Bittová

Nocz & Iva Bittová: Nocz & Iva Bittová
Album:

Nocz & Iva Bittová

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz / Freiform / Experiment

Label: Hevhetia
Spieldauer: 59:40
Erschienen: 07.11.2014
Website: [Link]

Das norwegisch-tschechische Quartett (Quintett?) NOCZ hat sich mit ECM-Künstlerin Iva Bittová zusammengetan, um seinem experimentellen Jazz eine passende Stimme zu verleihen, die den Stil der Combo, falls sie überhaupt einen stringenten besitzt, in die Breite schweifen lässt, ohne das Gesamtbild zu zerfasern. Wirr ist das Ganze selbstverständlich trotzdem noch.

Dass NOCZ bisweilen rein akustisch richtig schwere, hämmernde Riffs feilbieten, erstaunt den Hörer genauso wie Bittovás extremes Organ zwischen Lautmalerei und "konventionellem Gesang. Der Eindruck, einer Urschrei-Therapie beizuwohnen, wie man vielleicht erwarten könnte, ergibt sich allerdings eher selten. "Arabica" verfügt über Marsch-Anwandlungen, wird dann aber ganz elegant, "Spolu" verbindet Scat mit Swing-Groove und rhythmischen Kabinettstücken aus dem Stegreif, und "After" Bass mit Silbengesang, einem ständigen Näseln und Stöhnen.

Dabei enerviert die Musik tatsächlich nur selten und wird zum Ende der Platte hin sogar verhältnismäßig "gewöhnlich: "Bio-Bio" und "J. Dock" etwa sind ganz anders als der Rest, ein feudal schreitendes Stück mit eingängiger Melodie und eine fast wie Musik zu einem dämmrig spannenden Film Noir klingende Komposition mit schreienden Bläsern. Passend zu den Titeln ebenso traditionell - relativ betrachtet: das vorwitzige Doppel aus "Berlin Quartet 2" und "Stavgnager Suite" zum Schluss.

Bleiben noch das treibende "Pioux" und "Sauvignon", ein psychedelisch fiebriger Reigen, sowie "XXX-YYY", sozusagen ein vertonter Morsecode, aber was die Band daraus macht ist aberwitzig, während sich die Sängerin um Kopf und Kragen plappert. Die ruhig materialhaften Stücke "First Floor" mit Summen oder "Elephant Song" (überragend hier: das Schlagzeug) und das enervierend dissonante, an- und abschwellende "Sonnenalleé" sorgen letztlich führ Ruhe im Auge dieses Ideenorkans moderner Jazz-Musik.

FAZIT: NOCZ und Iva Bittová spinnen in ihrer Zusammenarbeit avantgardistischen Jazz zusammen, der eklektisch Prinzipien an sich verschiedener Genres kombiniert (Lärm und Aggression, Lieblichkeit und Melodie) und dennoch wie aus einem Guss klingt. Das fällt wie gesagt verblüffenderweise nicht auf die Nerven, will aber erarbeitet werden. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1518x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • After
  • Arabica
  • Sauvignon
  • Pioux
  • Dam Daka
  • Bio-Bio
  • J. Dock
  • First Floor
  • Spolu
  • Elephant Song
  • XXX-YYY
  • Berlin Quartet 2
  • Sonnenalleé
  • Stavgnager Suite

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!