Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pigeons On The Gate: The Shift (Review)

Artist:

Pigeons On The Gate

Pigeons On The Gate: The Shift
Album:

The Shift

Medium: CD/Download
Stil:

Schweizer Folk-Rock und Pop wie von der grünen Insel

Label: G-Records / Rough Trade
Spieldauer: 49:19
Erschienen: 05.09.2014
Website: [Link]

Es muss in der Schweiz unglaublich gute Irish Pubs geben!
Pubs, in denen man nicht nur dem Alkohol, sondern noch viel intensiver der Musik verfällt, die dann zur Sucht wird.
Nur so kann ich mir vorstellen, dass mit den PIGEONS ON THE GATE eine Band mitten aus Winterthur kommt, die irischer klingt als jede Menge ihrer musikalischen Folk-Anbeter von der grünen Insel.

Selten - fast noch nie - habe ich dermaßen authentische irische Folklore in Verbindung mit Rock und Pop sowie jeder Menge Songs, die locker das Zeug zum Hit haben, gehört. Hier sitzt nicht die Taube auf dem Dach, sondern vorm Mikro und die Spatzen haben freie Flugbahn aus der Hand hin zu jedem Dachgiebel. Nur das Mikro werden sie nicht erobern - denn das gehört PIGEONS ON THE GATE, weil die gleich mit zwei Stimmen und zwei Geschlechtern aufwarten. LAJESCHA & ROGER O‘DUBLER gehören nicht nur einer Familie an, sondern sind auch ausgezeichnete Sänger, wobei besonders die männliche Stimme noch etwas mehr Charisma und Wiedererkennungswert ausstrahlt als die weibliche. In Verbindung allerdings mit der Musik auf „The Shift“ funktionieren beide hervorragend. Wobei der Höhepunkt wirklich der als Video ausgekoppelte Hit „Bigger Than Us“ ist, bei dem eigentlich alles stimmt, was einen Hit heutzutage ausmacht. Tolle Melodien treffen auf herrlichen Gesang und steigern sich nach und nach zu einem hymnischen Meisterwerk.

Natürlich erinnern wir uns bei Musik, die Schottisches und Irisches in sich vereint und am Ende mit gelungenen Melodien zu einem bunten Pop-Mix wird, an RUNRIG, der erfolgreichsten schottischen Folk-Pop-Rock-Band. Doch die klingen fast schmalzig im Vergleich zu dieser Schweizer Kombo, die fast auf jedem der 13 Songs, egal ob Eigenkomposition oder Traditional, eine Eigendynamik entwickelt, welche stellenweise hinreißende Momente hat. Bester Beweis dafür ist der Album-Opener „The Doolin Hills“ mit Flöten, Satzgesängen, treibendem Schlagzeug, aber auch fetten Bässen und E-Gitarre. Traditioneller Irish-Folk trifft auf Rock und Hooklines, die man nicht vergisst. So geht es beliebig weiter, mal verstärkt irisch folkig, dann wieder mit treibenden Beats oder rockigen und poppigen Klängen.

Die Schweizer Tauben landen aber auch mal im BIG COUNTRY, die 1986 mit „Look Away“ einen Riesen-Hit hatten und der auch bei PIGEONS ON THE GATE öfters um die Ecke schielt. Denn neben all den klassisch-traditionellen irischen Folk-Elementen hat die Musik der Schweizer jede Menge Hit-Potenzial wie besagter „Bigger Than Us“, der es glattweg anno 2014 verdient hätte, als ein Neuauflager des 86er „Look Away“ für die TAUBEN AUF DEM TOR zu werden, den dann alle Spatzen von den Dächern pfeifen.

Doch es wird noch besser!
Das Stück „Tamin Reel“ weckt tatsächlich Erinnerungen an eine der faszinierendsten Bands aus Island: ARSTIDIR. Das ganze auch noch instrumental mit jeder Menge Fiddel - ein hypnotisierender Titel! Womit wir auch bei der geglückten Zusammenstellung von instrumentalen und vokalen Titeln auf „The Shift“ wären, die sich in jeder Sekunde ergänzen und nicht ein Song wie ein störender Fremdkörper auf dem Album erscheint, selbst wenn nicht alle Titel durchgängig die ausgezeichnete Qualität halten können.

Mit „Rider In The Storm“ beweisen uns die Musiker im Album-Finale noch, dass sie auch mindestens genauso locker verträumt wie ENYA beginnen und härter rockend als die LEVELLERS enden können. Selbst ostdeutsche Fans der LETZTEn INSTANZ dürften durchaus so einiges Begeisterndes auf „The Shift“ entdecken.

Wer musikalisch träumen will, sollte sich unbedingt unter das Tor setzen, auf welches sich gerade diese Tauben erhoben haben. Spätestens dann lässt man jeden Musik-Spatz aus seiner Hand fliegen und genießt die Unerreichbarkeit der erhabenen gefiederten Musik-Koryphäen, selbst wenn sie sich nicht fangen lassen.

FAZIT: Leidenschaft für Irisches, Rockiges, Poppiges und schlichtweg richtig gute Musik macht aus „The Shift“ von PIGEONS ON THE GATE ein kleines Meisterwerk, das locker jede in diesem Bereich etablierte Band in den Schatten stellt. RUNRIG gehört die Vergangenheit - den PIGEONS ON THE GATE die Zukunft!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 4420x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Doolin Hills
  • Tamlin Reel
  • The Bet I
  • The Bet II
  • High Tides
  • Sheila‘s Kitchen
  • Bigger Than Us
  • Spanish Point
  • Time And Eternity
  • I‘m OK
  • Molly Malone
  • The Shift
  • Rider In The Storm

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!