Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Progstone: Out From There (Review)

Artist:

Progstone

Progstone: Out From There
Album:

Out From There

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative

Label: Chamosound Records
Spieldauer: 60:27
Erschienen: 14.11.2014
Website: [Link]

Nach ihrer Debüt-EP veröffentlichen die Franzosen PROGSTONE mit ihrem ersten Album einen international konkurrenzfähigen Boliden, der weniger mit Progressive Rock als nordamerikanischem Neu-Alternative am Metal-Rand zu tun hat. Wie es sich dabei gehört, trumpft die Gruppe mit einigen starken Gassenhauern auf, während ihr spritziges Instrumentalspiel weithin abgeht (Drummer Yohan ist allerdings verflixt gut). Ist halt schwierig Hit-Band zu sein und Mucker-Mucke zu machen ...

Nicht aber, dass "Out From There" langweilig oder vorhersehbar wäre; Das Titelstück ist schon recht früh ein Ausbund an Dramatik, wobei der ausdrucksvolle Gesang ebenfalls hervorzuheben wäre. PROGSTONE riffen teilweise verboten heavy ("Psychotic Cage"), schaffen aber auch raumgreifende Schwebe-Songs wie "Blackout" das irgendwie nach aufgebohrten STILTSKIN klingt, und diese 1990er-Atmosphäre pflanzt sich über alle 13 Songs fort. Das doppelt vertretene "Bark of Time" besticht in der "Special Track Version" durch toll arrangierte Streicher, während es ansonsten erdig zugeht.

Unter Ausnahme des leicht plätschernden "Turning Down the Light" bietet dieses Debüt ausnahmslos hörenswerten Stoff zwischen Radio und Autofahrt mit heruntergelassenen Scheiben.

FAZIT: Massen-Alternative ohne verbissenen Kommerz oder Schmalz, dafür mit Ohrwurmpotenzial und genügend Kanten, um nicht nur Gelegenheitshörern zu gefallen - PROGSTONE heißen unsinnig, stiften aber Sinn abseits von Allgemeinplätzen. Gekommen, um zu bleiben, auch unterm Kopfhörer. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1225x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Alone Together
  • Out from There
  • The Thin Red Line
  • Blackout
  • Wanna Leave
  • Inner Fire
  • Taste of the End
  • Bark of Time
  • Turning Down the Light
  • From Loneliness
  • Your Puppet
  • Just a Game
  • Psychotic Cage
  • Bark of Time (Special Track Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!