Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Quantum Fantay: Terragaia (Review)

Artist:

Quantum Fantay

Quantum Fantay: Terragaia
Album:

Terragaia

Medium: CD
Stil:

Instrumentaler Space-Prog-World-Kraut-Psychedelic-Rock

Label: Progressive Promotion Records
Spieldauer: 70:11
Erschienen: 25.04.2014
Website: [Link]

Wie wohl würde ein Album klingen, wenn dem Sänger von JETHRO TULL plötzlich die Stimme versagt und die Band sich entschließt, ein Instrumental-Album aufzunehmen, dem im Ersatz für IAN ANDERSONs Gesang einfach ein paar deutlich Weltmusik-Klänge, die sogar in Richtung OSIBISA auftrumpfen dürfen, und etwas TANGERINE DREAM-Elektronik beigefügt werden?
Sicherlich ganz ähnlich wie „Terragia“ von QUANTUM FANTAY.

Oder wenn wir mal einen Ländervergleich anstellen, dann könnten wir ohne jegliches schlechtes Gewissen behaupten, dass was die OZRIC TENTACLES für die Engländer sind, nunmehr QUANTUM FANTAY für Belgien darstellt. Denn beide Bands haben ihre instrumentale Leidenschaft für eine Kombination aus Space Rock, Prog, Weltmusik und konzeptionelle Alben-Ideen gemein.

Auf „Terragaia“ besuchen uns Erdlinge ein paar grüne Männchen, die am Ende sich wieder auf den Weg nachhause begeben, weil ihnen wahrscheinlich das, was hier in unseren Gefilden so abläuft, nicht sonderlich zusagt. So zumindest könnte man anhand der Titelliste eine Handlung deuten, die es nur musikalisch zu verfolgen gibt, da QUANTUM FANTAY ohne Sänger auskommen. Viel Spielraum also für den kreativen Geist des Hörers, der mithilfe der abwechslungsreichen Musik sich seine eigene Geschichte basteln darf, wobei ihm höchstens das bunt illustrierte, eben mit grünen Männchen versehene Digi-Pack noch etwas helfen kann. Doch bei jedem, bei dem heutzutage auch noch bei „Tubular Bells“ ein Kopfkino abläuft, der wird auch viel Freude an „seinem Brainstorming-Film“ nach dem Hören von „Terragaia“ haben.

Die Belgier unternehmen nämlich eine musikalische Weltreise mit uns, die von vielen traditionellen Klängen und noch mehr Elektronik lebt. Flöten, die auf Synthesizer treffen, afrikanische Trommeln denen floydige Gitarren den Weg bereiten, Banjos und Harmonikas, denen progressiv Verfrickeltes den Garaus macht oder ein Didgeridoo, das in tiefer Psychedelik seine indianische Aura ausleben kann, nachdem Flamenco-Rhythmen auf der akustischen Gitarre verspielten World-Jazz feilboten oder treibende Trommel-Eskapaden härtere Rock-Gänge einschalteten. Das gibt's tatsächlich alles auf „Terragaia“ zu hören - einem Album, das für mich locker jedes noch so gute Scheibchen der OZRIC TENTACLES aussticht, auch wenn leider das Schlagzeug manchmal etwas zu blechern klingend rüberkommt.

Egal ob fliegende Untertasse oder Flugzeug - wer solche Reise unternimmt, der braucht keinen Koffer, nur zwei offene Ohren und etwas Fantasie, um all das zu erleben, wovon jeder musikalische Pauschal-Urlauber noch nicht einmal zu träumen wagt.

FAZIT: Mit „Terragaia“ laufen die Belgier von QUANTUM FANTAY locker ihren britischen Vorbildern, den OZRIC TENTACLES, den Rang ab und beschränken sich nicht auf des „Erpland“, sondern erobern musikalisch gleich mal die ganze Welt.

PS: Wenn jemand ein paar Euro beim Kauf dieser CD sparen möchte, dann sollte er vorher unbedingt in Oliver Wenzlers Progressive Promotion Records Shop vorbeischauen! [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 7916x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Journey To Earth
  • Azu Kéné Déké Lepé
  • Desert Rush
  • Aargh
  • Instant Karma
  • Chopsticks And Gongs
  • Indigofera
  • Yah Roste Fooroap
  • Cowdians
  • Journey From Earth

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!