Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Radio Haze: Momentum (Review)

Artist:

Radio Haze

Radio Haze: Momentum
Album:

Momentum

Medium: CD/LP
Stil:

Classic Rock

Label: Magic Mango/Membran
Spieldauer: 41:08
Erschienen: 02.05.2014
Website: [Link]

Classic Rock – jaja, schon klar. Zahllose Musiker wurden mit LED-ZEPPELIN-Riffs statt Muttermilch gesäugt, im Kindergartenalter konnte man schon „Iron Man“ nachspielen, und im Kinderzimmer lief natürlich immer KISS statt Biene Maja. Selbst wer heute gerade einmal 23 Jahre jung ist und somit frei von Verdacht, in den 70er-Jahren aufgewachsen zu sein, wird manchmal nicht müde, solche beeindruckenden Biografien in Interviews von sich zu geben. Nicht wenige, die diesem boomenden Stil bereits genervt den Rücken kehren, weil einfach viel zu viel – Hauptsache analog – in den bald gesättigten Markt geblasen wird.

Insofern war die Vorfreude auf das RADIO-HAZE-Labeldebüt „Momentum“ – nach zwei EPs und zwei Alben in Eigenregie – von überschaubarer Dimension. Doch – Überraschung eins: Die Band klingt durch und durch amerikanisch, kommt aber aus – Niederbayern. Überraschung zwei: Der oftmals aufgesetzt wirkende „authentische“ Analog-Sound bekommt hier die rote Karte gezeigt. „Momentum“ klingt nicht angestaubt oder gar von gestern, sondern differenziert, transparent und zeitgemäß. Hier hat man nicht das Gefühl, dass jede Sekunde ein (natürlich per Drag-And-Drop kopiertes) LP-Knistern für noch mehr 70er-Jahre-Stimmung sorgen soll. Überraschung drei: Die Songs klingen so leichtfüßig, so beschwingt, dass die Füße einfach nicht stillhalten können.

Lange Rede, kurzer Sinn: RADIO HAZE schaffen es tatsächlich, den Spirit der 70er-Jahre, die Vibes von LED ZEPPELIN (jaja, schon klar), DEEP PURPLE oder auch JIMI HENDRIX in das Hier und Jetzt zu transportieren. Natürlich lässt sich nicht leugnen, dass auch aktuelle Bands wie WOLFMOTHER oder SCORPION CHILD ihre Spuren bei RADIO HAZE hinterlassen haben, doch diese unbeschwerte Note, diese tänzelnde Leichtigkeit, die findet man nicht häufig an anderer Stelle. Sänger Philipp Janoske klingt zudem – wie bereits erwähnt – zu keiner Sekunde typisch deutsch, sondern erinnert eher in Stimme und Ausdruck an Ex-ANNIHILATOR-Sänger Aaron Randall (was macht der eigentlich heutzutage?) und setzt dem schmissigen Classic Rock die Krone auf.

FAZIT: Damals war damals, RADIO HAZE sind heute. Fernab ausgelutschter Pfade und krampfhafter 60ies/70ies-Soundorientierung zeigt das Trio, wie man klassischen Hardrock ins 21. Jahrhundert transportiert, ohne an Glaubwürdigkeit zu verlieren. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3017x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ignition
  • Blame The Moonlight
  • Communication
  • Step In Line
  • Let Me Taste Your Light
  • Safer Ground
  • Wrong Shoulder
  • Wastelands
  • The Night She Shot Me Down
  • Sticks, Stones & Broken Bones
  • Momentum

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!