Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rage Nucléaire: Black Storm of Violence (Review)

Artist:

Rage Nucléaire

Rage Nucléaire: Black Storm of Violence
Album:

Black Storm of Violence

Medium: CD/Download
Stil:

Black Metal

Label: Season of Mist
Spieldauer: 46:22
Erschienen: 18.07.2014
Website: [Link]

Das niedlich betitelte Debüt "Unrelenting Fucking Hatred" von 2012 rief bei Kollege Schiffmann Begeisterungsstürme hervor – nein, nicht wirklich. 3 von 15 Punkten sackte das Teil damals ein. Die Hauptkritikpunkte: Kriegsverherrlichung und musikalische Eintönigkeit bis zum Abwinken.

Dasselbe gilt auch für den Nachfolger "Black Storm of Violence". Man muss kein Schöngeist sein, um diese kanadische Band kacke zu finden. Es reicht, überhaupt etwas Geist zu haben. Wer den allerdings ausschalten kann, um sich an Stumpfsinn wie NATTEFROST oder INCURSUS zu ergötzen, gehört zur Zielgruppe von RAGE NUCLÉAIRE.

Die kommen mit Pauken und Raketen daher, um alles niederzumähen, was auch nur im Ansatz die Prädikate ästhetisch oder intellektuell verdient. Das Highlight sind dabei die Vocals von Lord Worm, ehemals bei CRYPTOPSY; der Rest lässt sich kaum als außergewöhnlich bezeichnen, höchstens als solide.

Die Riffs klingen, wie brutaler Black Metal klingen sollte, aufgelockert durch die üblichen Samples: Schimpfwörter, Schüsse, Stechschritt. RAGE NUCLÉAIRE umschiffen die Langeweile, die dabei nach einer Weile zu entstehen droht, indem sie etwas Melodie und eine Spur Bombast wagen. Der Hauptgarant gegen Ermüdungserscheinungen bleibt jedoch der kotzende und kreischende Lord Worm – ohne dessen Stimme wären RAGE NUCLÉAIRE eine reichlich uninteressante Band.

FAZIT: Baller-baller-grunz-Doublebass. Hirn aus, RAGE NUCLÉAIRE rein. [Album bei Amazon kaufen]

Philipp Walter (Info) (Review 1703x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Annihilation Frenzy
  • A Sino-American Chainsaw War
  • The Deadfall Triptych
  • Goddess of Filth
  • Ritual Murder (And Its Attendant Blessings)
  • Le grand mal de vivre
  • Revel in Bones
  • Black Storm of Violence

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!