Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Redemption: Live From The Pit (Review)

Artist:

Redemption

Redemption: Live From The Pit
Album:

Live From The Pit

Medium: CD+DVD
Stil:

Progressive Metal

Label: Sensory Records/Alive
Spieldauer: 76:55
Erschienen: 19.09.2014
Website: [Link]

Zugegeben, als bei der Verteilung der zu besprechenden neuen Alben der Name REDEMPTION fiel, hatte ich natürlich eher ein neues Studio-Album der L.A.-Prog-Metaller im Hinterkopf – nun gut, stattdessen ist es mit „Live From The Pit“ ein mehr als ordentliches CD/DVD-Livepackage geworden, das die Band von Nicolas van Dyk bei der 2012er-Auflage des ProgPower-Festival in Atlanta aufgenommen habt.

Musikalisch ist die Band natürlich über jeden Zweifel erhaben; wen wundert es angesichts der spielerischen Klasse von van Dyk und Co. sowie Ausnahmesänger Ray Alder. Der etatmäßige FATES-WARNING-Frontmann setzt auch auf „Live From The Pit“ die emotionalen Ausrufezeichen, wenn er die gleichermaßen anspruchsvollen wie melodiösen Hits der Band veredelt – man höre nur beispielsweise das zuvor noch nicht live dargebotene „Parker’s Eyes“ oder das eindringliche „Stronger Than Death“. CD und DVD beinhalten den gleichen Ablauf und die gleichen Songs, so dass sowohl dem Auge als auch dem Ohr etwas geboten wird.

FAZIT: Für Fans der Band eine essenzielle Livekombination. Wer bislang mit dem Namen REDEMPTION noch nichts anfangen kann, dem seien zunächst einmal die Studio-Meisterstücke „The Fullness Of Time“ und „Snowfall on Judgement Day“ ans Herz gelegt. Wem bei diesen Sternstunden des ebenso komplexen wie eingängigen Progressive Metals nicht das Herz aufgeht, dem ist ohnehin nicht zu helfen.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3328x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro/Threads
  • The Suffocating Silence
  • Dreams From The Pit
  • Parker's Eyes
  • Fall On You
  • Noonday Devil
  • Nocturnal
  • Stronger Than Death
  • The Origins Of Ruin
  • Black And White World
  • The Death Of Faith And Reason
  • Walls

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Ingo
gepostet am: 19.09.2014

User-Wertung:
15 Punkte

Göttliche und völlig unterbewertete Band!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!