Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Shaman's Harvest: Smokin' Hearts And Broken Guns (Review)

Artist:

Shaman's Harvest

Shaman's Harvest: Smokin' Hearts And Broken Guns
Album:

Smokin' Hearts And Broken Guns

Medium: CD
Stil:

Rock

Label: Macot Label Group
Spieldauer: 48:35
Erschienen: 16.09.2014
Website: [Link]

Dass SHAMAN'S HARVEST in Europa noch relativ unbekannt sind, dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass Wrestling hierzulande doch eher ein Schattendasein führt. Zusammenhang?

Ganz einfach, SHAMAN'S HARVEST haben für den einen oder anderen der Szene schon den Einmarschsong geschrieben. Und ganz nebenbei seit 1999 schon vier Alben veröffentlicht, denen man nun mit „Smokin' Hearts & Broken Guns“ den fünften Streich folgen lässt. Und der hat es durchaus in sich, vorausgesetzt man kann sich mit gut gemachtem musikalischen Mainstream anfreunden.

SHAMAN'S HARVEST wollen die Welt nicht neu erfinden, sondern setzten unüberhörbar auf Bewährtes im Rockbusiness. Aber sie kopieren lieber klug und machen nichts schlecht selber. Da darf es mal unüberhörbar eine Verbeugung vor QUEENS OF THE STONE AGE sein, oder wie in „Dirty Diana“ sogar Michael Jackson sein, der beehrt wird. Aber wie gesagt, alles gut gemacht. Der Opener rockt hart wie THIN LIZZY, „Country As Fuck“ ist genau wie sein Name vermuten lässt und auch die Quotenballaden sind hörenswert und überraschend sensibel. Überhaupt haben SHAMAN'S HARVEST ein gutes Gespür für bluesige Melodien und kleine Hymnen, aber auf „Smokin' Hearts & Broken Guns“ ist nichts übertrieben oder gar käsig, sondern schön down to earth. Wer auf radiotauglichen Rock mit leichtem Blues- und Country-Touch steht, kommt nicht umhin, hier mal reinzuhören.

FAZIT: Sehr gut gemachter Rock mit hohem Unterhaltungsfaktor. Die Herren können was und haben Potential für die „Große Nummer“, zumindest im Rock-Radio oder in den Staaten. Daumen hoch.

Dr. O. (Info) (Review 3386x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dangerous
  • Here It Comes
  • Ten Million Voices
  • Blood In The Water
  • The End of Me
  • Country As Fuck
  • Hero
  • Dirty Diana
  • In The End
  • In Chains
  • Silent Voice
  • Dragonfly (Extended Unplugged Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!