Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Silver Snakes: Year Of The Snakes (Review)

Artist:

Silver Snakes

Silver Snakes: Year Of The Snakes
Album:

Year Of The Snakes

Medium: CD
Stil:

Alternative

Label: Bridge 9 / Soulfood
Spieldauer: 46:55
Erschienen: 14.03.2014
Website: [Link]

Auf ihrem zweiten Album inszenieren sich SILVER SNAKES bereits trefflich selbst, was wenig verwundert, wenn man weiß, dass die Band im Vorfeld die Live-Ochsentour durchgemacht hat und in Frontmann Alex einen findigen Produzenten in ihren Reihen weiß, der sich im Alternative- und Post-Hardcore-Sektor verdient macht. Irgendwo zwischen diesen beiden Polen darf man auch den Sound auf "Year Of The Snakes" ansiedeln.

Die Indie-Wurzeln der Musiker aus Los Angeles sind unverkennbar, wiewohl sie sich zu Gunsten von Grunge, wenn man es so nennen will, ein wenig davon entfernt haben. Das gar nicht so üble Neunziger-Unwort trifft bestens auf die schwermütigen Passagen der Scheibe zu, beispielsweise während des düsteren Duos aus "No Color" und "Smokestack", wo Estrada seine stimmliche Bandbreite vollends ausnutzen kann und gleichsam Screamo- wie Brüllpunk-Assoziationen weckt. Das verhalten sonnige, Klang gewordene Flanellhemd "All Your Eye" steht wiederum im engen Verbund mit "Sundance", wobei beide ebenso wie das facettenreiche "Fox And Embers" verdeutlichen, dass glattpolierte Sounds und Songstrukturen nicht das Ding von SILVER SNAKES sind.

Die minimalistischen Akustikballaden "Red" und "Lock" ausgenommen sind sich die Macher der Scheibe nicht zu fein, Experimente zu wagen, beziehungsweise sie lehnen sich weiter aus dem Kompositionsfenster, als es Strophe-Refrain-Schemata erlauben, wiewohl Alex alles mit seinen Texten zusammenhält - leidvoll zumeist, aber niemals ohne Hoffnung (das hymnische "Grey Wolf", das wehmütige Finale "In Our Bones"), was "Year Of The Snakes" zu einem unverhofft ungewöhnlichen Gemisch eigentlich abgegriffen geglaubter Zutaten macht.

FAZIT: Auf den ersten Hör sperrig, bei längerer Beschäftigung aber zugkräftig und reizvoll, fast süchtig machend klingen SILVER SNAKES aktuell in ihrer schlüpfrigen Art zwischen Riff-Gewalt und Verletzlichkeit. "Year Of The Snakes" ist eine Alternative im besten Sinne, vor allem zu vorgefertigten Mustern, welche die Band mit zwanglosem Songwriting und aufrechten Emotionen, die eben nicht immer linear sind, zu meiden weiß.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2630x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Four Crows
  • Smokestack
  • All Your Eye
  • Red
  • Sundance
  • Grey Wolf Wild
  • Fox And Embers
  • Vivora
  • No Color
  • Lock
  • In Your Bones

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!