Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The D Project: Making Sense (Review)

Artist:

The D Project

The D Project: Making Sense
Album:

Making Sense

Medium: CD
Stil:

Prog + X

Label: Universal Music Canada/Just For Kicks Music
Spieldauer: 45:47
Erschienen: 04.07.2014
Website: [Link]

Eine Reminiszenz an die gemeinsame Vergangenheit? Spielt der Albumtitel doch auf die Vergangenheit der kanadischen Musiker an, als sie noch unter dem Namen SENSE firmierten. Stéphane Desbiens war außerdem mit den wenig geliebten QUAARN aktiv und präsentiert mit „Making Sense“ bereits das vierte D Project-Album seit 2007. Wieder ergänzt um bekannte Gäste wie Sänger Sean Filkins (ehemals BIG BIG TRAIN), Keyboarder Guillaume Fontaine (NEMO) oder Claude Leonetti (LAZULI) an der Léode. Ihr erkennt sie, wenn ihr sie hört.

Zunächst ist man geneigt, Band und Album in die Rubrik „PINK FLOYD und die Folgen“ einzuordnen. Es gibt auch klare Verweise in die Mittsiebziger bis hin zur von David Gilmour geprägten Phase. Dazu trägt natürlich bei, dass Stéphane Desbiens Gesangsstimme nicht allzu weit von Gilmours entfernt ist. Doch es dauert nicht lange, dann verlässt das D PROJECT die eingeschlagene Bahn. Jazz-Prog heißt das zweite Standbein der Formation und der wird teilweise bis zum freien Exzess ausgelebt. Doch keine Bange, der allgemeine Wohlklang wird nur pointiert eingeäschert.

Meist bewegt man sich in gefälligen Bahnen, die abwechslungsreich instrumentiert werden. Violine, akustische Gitarren (bis hin zum Flamenco im „Spanish Castle“), die bereits erwähnte Léode und vielfältiger Saxophon-Einsatz sorgen für einen Kessel Buntes, der nur manchmal ein wenig disparat wirkt. Gelegentlich wird mit schlichterem Melodic-Rock geliebäugelt („Dagger“), was zu weniger erfreulichen Ergebnissen führt. Könnte schlimmer kommen, aber die Band hat den Beleg, dass sie Single-Prog können, nicht nötig.

Glücklicherweise wird der Ausklang mit dem längsten Stück des Albums, dem neuneinhalbminütigen Out Of Range/Out Of Line“ wieder komplexer, leidenschaftlicher und erfreulicher. Hier besinnen sich D PROJECT auf ihre Stärken PINK FLOYD und Jazz Rock, angereichert mit einem Touch GENESIS-Retromantik und dezenter Härte. Das können die Kanadier, quer durch unterschiedliche Stimmungen und Stilrichtungen schippern, ohne Schiffbruch zu erleiden. Lediglich die Wiederholungen des Refrains hätten ein wenig sparsamer ausfallen können. Und ein vernünftiges Finale statt schnödem Ausblenden hätte ebenfalls für weitere Pluspunkte gesorgt.

FAZIT: D PROJECT sind so etwas wie die Villa Kunterbunt des Prog. Elegische Retro-Rock-Passagen (plus ein bisschen Härte dann und wann) wechseln sich ab mit verschärftem Jazz bis an den Rand der Atonalität. Die gefühlvollen Strukturen werden aber nicht zerstört, sondern bloß ein bisschen aufgemischt. Gefällt wohl, auch wenn das Ergebnis nicht immer komplett kohärent wirkt. Langweilig wird es nicht.

Jochen König (Info) (Review 2014x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rear-view Mirror
  • Making Sense
  • What Is Real
  • Nothing Here Is Innocent
  • Missing Star
  • Spanish Castle
  • Dagger
  • Out of Range / Out of Line

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 12.08.2014

Was ist denn bitte schön "Single-Prog"?
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 12.08.2014

Lieber Thomas, dreh's um, dann wird es vielleicht klarer. Prog-Songs im Single-Format. Folgst du mir, folge ich dir... Jetzt sag' nicht, du bist so jung, dass du keine Singles mehr kennst?
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 12.08.2014

Ich kenne sogar Singles UND Maxis!

Aber ich wurde ja nicht gefragt. ;-)
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 12.08.2014

Ich spendiere dir beizeiten einen Flutschfinger als Trost, Nils. Wenn ich irgendwo noch einen bekomme...
Kleiner Gedankensprung: Prog für Singles (mit Niveau) - wäre das eine Geschäftsidee?
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 12.08.2014

Eher eine "Geschlechtsidee" ... autsch. :o)

Aber ja, wenn du Erfolg mit der Idee hast, würde ich auf den Zug aufspringen!
Thomas
gepostet am: 12.11.2014

Bin heute wieder drüber gestolpert: mit Singles fing meine "Karriere" als Musikkonsument an. 1 Single für knapp 5 DM
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 12.11.2014

User-Wertung:
11 Punkte

Jep, ich hatte ebenfalls zuerst eine schöne, prall gefüllte Single-Mappe (mit so Highlights wie Oliver Onions, Dan The Banjo Man und Paperlace), bevor ich meine erste LP (The Beatles, "Sergeant Peppers Lonely Hearts Club Band") für 15,90 DM kaufte. Ich habe allerdings schon 6 DM pro Single bezahlt. Bis auf die ersten vier, die waren geschenkt: Suzi Quatro "Devil Gate Drive", The Sweet "Teenage Rampage", Ringo Starr "You're Sixteen" (aua!) und Reinhard Mey "Die heiße Schlacht am kalten Buffet". Those were the days...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!