Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blues Pills: Blues Pills Live (Review)

Artist:

Blues Pills

Blues Pills: Blues Pills Live
Album:

Blues Pills Live

Medium: CD/LP+CD/Download
Stil:

Psychedelic Hard Rock

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 58:26
Erschienen: 20.03.2015
Website: [Link]

Wie erwartet sind BLUES PILLS durch die Decke gegangen. Die Hallen werden größer und verkaufen sich trotzdem aus und auch die Festivalshows werden zahlreicher. Im kommenden Sommer stehen sie unter anderem bei Rock am Ring/Rock im Park auf der Bühne und sind damit auch für das Mainstream-Publikum erreichbar. Doch die internationale Kombo weiß, wo sie herkommt und lässt es sich daher nicht nehmen trotz vollem Wochenende (auch das Out & Loud steht am ersten Juni-Wochenende auf dem Programm) einen ganz besonderen Gig zu spielen.

Das Freak Valley ist zwar ein vergleichsweise kleines Festival, dafür aber DIE deutsche Adresse für alle Doom-, Stoner und Psychedelic-Jünger. Hier zu headlinen ist also eine besondere Ehre, das im Jahr darauf wiederholen zu dürfen so etwas wie ein Ritterschlag. Die Veranstalter haben sich mit dieser Buchung 2014 etwas aus dem Fenster gelehnt, 2015 dürfen sie sich der Schulterklopfer sicher sein. Und als wenn das noch nicht genug wäre, wurde der Bestätigung gleich noch die Ankündigung des ersten, limitierten BLUES PILLS-Live-Albums angefügt, aufgenommen natürlich beim letztjährigen Festivalgig in Netphen-Deuz, damit sich (zumindest in der digitalen Version) jeder selbst ein Bild von einem magischen Abend machen kann, an dem wirklich alles gepasst hat.

Das beginnt mit der Ansage der Band durch den Veranstalter (der sich im Übrigen für den Bandnamen verantwortlich zeichnet), so wie man sie aus den Konzertmitschnitten der 70er- und 80er-Jahre kennt. Durch dieses Detail um 30 bis 40 Jahre zurückversetzt, entfacht die Band ein Psychedelic-Rock-Set, das nicht nur von Talent, sondern zweifellos von Können zeugt. Für eine so junge Band, die zum Zeitpunkt des vorliegenden Konzerts ihr Debütalbum noch gar nicht veröffentlicht hatte, ist es demnach mehr als erstaunlich, dass dem Zuhörer die knapp einstündige Show im besten Sinne viel zu kurz vorkommt. BLUES PILLS legen bis auf Frontdame Elin Larsson keinen Wert auf audiovisuelle Reize, vielmehr glauben sie an die pure Kraft der Musik.

Es wird gejamt, es wird gerockt, es werden dichte Atmosphären aufgebaut und das alles mündet in einer bemerkenswerten, weil abwechslungsreichen Kurzweile. Ohne Netz und doppelten Boden ist auf das Quartett Verlass, die Performance ist professionell und atemberaubend tight. Beim Material handelt es sich zum einen um die Songs, die auf den bis dahin veröffentlichten EPs zu finden sind und heute in überarbeiteter Form auf dem Debütalbum stehen. ‚Bliss‘ ist beispielsweise die schwedische Version von ‚Jupiter‘ und ‚Devil Man‘ überrascht diejenigen, die BLUES PILLS jetzt erst entdeckt haben mit seinem Gänsehaut-Solo-Intro von Elin.

Andererseits gibt es aber auch die neuen Kompositionen, die mal ungehalten rocken (‚High Class Woman‘), mal balladesk zum Schwelgen einladen (‚No Hope Left For Me‘). Auch was die Musiker angeht, kommt man kaum aus dem Staunen heraus. Der gerade volljährige Gitarrist Dorian Sorriaux beweist sich als einer der besten seiner Zunft, weil er nicht nur die Songs ohne Fehl und Tadel spielen kann, sondern in den vielen Jams auf der Bühne noch viel mehr zeigt. Aufgrund dieser Improvisationsteile verschwindet auch das einzige Probleme des Debütalbums: die zahlreichen (Halb-)Balladen nehmen nicht Überhand. Ohne Zweifel können die Vier also stolz auf das sein, was sie bisher erreicht haben, doch um die elendige Frage, was denn nun folgen soll, kommen sie nicht herum. Hoffentlich ging das alles nicht zu schnell, hoffentlich haben sie noch etwas in petto, denn auf BLUES PILLS will man nicht mehr verzichten.

FAZIT: Das erste BLUES PILLS-Livealbum ist das Zeitzeugnis einer Band, die schon zu Beginn ihrer Karriere beeindruckende Fähigkeiten unter Beweis stellt. Die jungen Musiker wissen, wie man Songs schreibt, sie wissen aber auch wie eine pure Rockshow auszusehen hat beziehungsweise sich anhören muss. Das internationale Quartett hat sich seinen Erfolg redlich verdient und hoffentlich entgehen sie dem Schicksal, das schon vielen Acts den Stempel "verbrannt" aufgedrückt hat.

P.S.: Wer sich die Platte in physischer Form zulegen will, muss sich sputen. Das Album gibt es nur in limitierter Ausführung, dafür aber in den verschiedensten, hochwertigen Editionen von CD-(Deluxe-)Digipack mit dem Artwork auf Leinwand bis hin zu verschiedenfarbigen Vinyl-Ausführungen.

Norman R. (Info) (Review 4042x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • High Class Woman
  • Ain't No Change
  • Bliss
  • Dig In
  • Black Smoke
  • Time Is Now
  • No Hope Left For Me
  • Devil Man
  • Astralplane
  • Little Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!