Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Frankie Chavez: Heart & Spine (Review)

Artist:

Frankie Chavez

Frankie Chavez: Heart & Spine
Album:

Heart & Spine

Medium: CD
Stil:

Blues-Folk-Roots-Rock/Americana

Label: Search Records/Broken Silence
Spieldauer: 52:16
Erschienen: 06.02.2015
Website: [Link]

„Heart And Spine“ ist der zweite Longplayer des portugiesischen Gitarristen und Sängers FRANKIE CHAVEZ. Kein Fado, obwohl folkige Momente durchaus vorhanden sind. Stattdessen krachiger Blues-Rock gleich zum Einstieg. Danach geht es rhythmisch pointiert weiter, etwas langsamer, aber mit wuchtigem E-Gitarren-Solo im Mittelteil. Ein Hauch NEIL YOUNG-Feedback-Psychedelica zum Schluss.

Das mit Stimmverzerrer vorgetragene Titellied erinnert wie schon der Einstieg an LENNY KRAVITZ, Mit dem Verzicht auf Starallüren. Zu wahrer Stärke läuft CHAVEZ indes auf, wenn er das Tempo drosselt und neben berauschenden Melodien Bottleneck-, Slide-Partien und Spielereinen mit einer eigens gestimmten portugiesischen Gitarre einbaut.

Das kommt wunderbar in den kurzen Instrumentals zum Tragen („Pine Trees“, „Faixa 14“), aber auch im drängenden Blues, mit Nähe zu BJÖRN BERGE, „Psychotic Lover“. Höhepunkte des Albums sind das berückende Duett mit Erica Buettner „Don’t Leave Me Tonight“ und der CRAZY HORSE-Gedächtnis-Track „Her Love“. Keine Liebesballade, sondern Gitarrenexzess mit rauschhafter Farfisa-Krönung.

Der ganz ulkige Honky-Tonk-Blues „Morning Training“ mit dem GROOVE QUARTET fällt demgegenüber etwas ab, das schneidende „I’m Leaving“, bloß besetzt mit CHAVEZ und seiner (Weissenborn)-Gitarre und João Correia an den Drums sowie die verruchte „Voodoo Mama“ sorgen danach aber wieder für ordentlich Druck auf dem, Kessel. Am Ende wird der Hörer von einem besinnlichen, sanft rollenden Doppel versonnen verabschiedet, mit der Ansage, dass „Time Is On My Side“ ein Trugschluss ist.

FAZIT: „Heart & Spine“ ist eine kompetent angerührte Mixtur aus Blues, Roots-Rock, Psychedelik und Folk, versehen mit ein bisschen schmückendem Beiwerk. Macht seinem Titel alle Ehre, beides wird angemessen bedient.

Jochen König (Info) (Review 3273x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fight
  • Long Gone
  • Heart & Spine
  • Sweet Life
  • Pine Trees
  • Psychotic Lover
  • Don't Leave Tonight
  • Morning Train
  • I'm Leaving
  • Her Love
  • Voodoo Mama
  • Sail Upon Your Shore
  • Truth Can Break A Bone
  • Faixa 14

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!