Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ha Det Bra: Societea For Two (Review)

Artist:

Ha Det Bra

Ha Det Bra: Societea For Two
Album:

Societea For Two

Medium: CD/Download
Stil:

Noise Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 44:33
Erschienen: 15.05.2015
Website: [Link]

Was uns hier aus dem schönen Zagreb zuflattert, stellt sich als bisweilen schroffer Noise Rock heraus, wie ihn eine Minderheit schätzt und das Gros der Hörer von Gitarrenmusik verschmäht. Was ihnen dabei entgeht, erfährt der interessierte, offene Hörer im Folgenden …

HA DET BRAs Sound fußt auf dem verzerrt aufgenommenen Organ von Gitarrist Pijere sowie Frontmann Razorblade Jr. und für die Stilistik gewohnt kantiger Rhythmik, bietet vor diesem Hintergrund aber genügend kompositorische Substanz, um sich über Genre-Grenzen hinweg zu behaupten, auch wenn an den Rändern vermutlich niemand mehr zuhören möchte. Der Zugang zu "Societea For Two" fällt zugegebenermaßen auch schwer, denn die Melodien stecken im Detail oder anders gesagt: unter der hässlichen Oberfläche.

Ein Hinhörer unabhängig davon sind die Ideen, die der Frontmann und sein Bassist im Lauf der immerzu kurzen Songs jonglieren. Harmonisch Indiskutables vermengt sich mit fast verzückendem Gleichklang, wenn man genau hinhört ("Michael's Nightmyers"), und schon wird der Wahnsinn zur Methode.

Ein bisschen irrational ohne Auflösung der Wirrnisse darf es aber bleiben: "Merry Christmas and Lots of Ho Ho Ho's" zitiert kurzerhand das deutsche "Morgen kommt der Weihnachtsmann", wohingegen "Us in the Desert" hart an der Grenze zu purem Lärm rangiert. Mittig gesetzt markieren der Schleifer "Hospital St. Grail" und das umso forscher antreibende "Mustafa The Tyrant" stellen neben dem torkelnden "Little Clown" die am leichtesten verdaulichen Stücke dar, die man ergo als Startpunkte zum Erschließen begreifen sollte.

FAZIT: den Hit per se bleiben HA DET BRA schuldig, aber so etwas sucht ihre Zielgruppe ohnehin nicht, denn "Societea For Two" ist experimenteller Noise Rock durch und durch. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1362x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Burn the Maid
  • In Lies
  • Sleeping With the Werewolf
  • Michael's Nightmyers
  • Merry Christmas and Lots of Ho Ho Ho's
  • Lowthing
  • Hospital St. Grail
  • Mustafa the Tyrant
  • The Song My Dad Taught Me
  • Us in the Desert
  • Preacherman
  • Little Clown
  • Under the Mould
  • The Owner of Tombstones

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!