Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Maat Lander: The Birth Of Maat's Galaxy (Review)

Artist:

Maat Lander

Maat Lander: The Birth Of Maat's Galaxy
Album:

The Birth Of Maat's Galaxy

Medium: CD/Download
Stil:

Psych / Instrumental Space

Label: RAIG
Spieldauer: 74:24
Erschienen: 17.04.2015
Website: [Link]

Was kommt bei einem Schulterschluss der Strippenzieher hinter den großen VESPERO und THE RE-STONED heraus? Genau, ebenso Großes.

Die bei einem Treffen in Moskau abgesprochene Elefantenhochzeit begehen die Macher musikalisch ebenso scheuklappenfrei wie bei ihren Hauptbands. MAAT LANDER verflechten den Space Rock von VESPERO mit der geerdeten Gitarrenarbeit von Ilya Lipkin - eine Mischung, die sich als ungemein gewinnbringend erweist, weil die vor Ideen übersprudelnden Songs so fast konventionellen Riffrock-Strukturen folgen. Gleichwohl, es zischt und brutzelt noch überall, doch in erster Linie spielen die drei Herren ihre Hauptinstrumente, und Lipkin steuert die Hauptmelodien, damit also auch die Hooks bei.

Nach dem hypnotischen wie Genre-bezogen relativ vorhersehbaren Einstieg mit "The Comet Rider" entführt das Trio über "Alnilam" nach Indien (unverzerrte, als orientalisch wahrgenommene Gitarrenlinien, Percussion), ehe es mit "Spiral Arms" ein Highlight einreicht, das ein flink gezocktes Stoner-Riff in den Weltraum schießt und trotz Gitarren-Improvisation einen Ohrwurm darstellt. Lipkin tritt während "To Johannes Kepler" nicht nur vor dem titelgebenden Pionier der Astronomie zurück, sondern auch vor den Synthesizern, die hier und im Folgenden bis zu "Gliese 581" ausnahmsweise eine tragende Rolle übernehmen, womit die Platte eine interessante Eigendynamik entwickelt, eben wie ein Triptychon.

"Lunar Rocket" fuzzt vor der Verschnaufpause "Two Keys To Sky" wie nichts Gutes, bevor "Coma Berenices" als OZRIC TENTACLES goes Heavy Rock einen zweiten Höhepunkt markiert. Eingedenk des abschließenden Titelstücks - zehn Minuten zwischen Klaus Schulze, der zwingenden Monotonie von MY SLEEPING KARMA und der ganz eigenen Handschrift der Macher - ergibt dies ein wunderbar rundes Gesamtbild, das sich kein Psych- und Space-Fan entgehen lassen sollte.

FAZIT: "The Birth Of Maat's Galaxy" strotzt vor Musikalität und Stimmung zugleich, wobei MAAT LANDER nichts Neues schaffen, aber altbekannten Space und instrumentalen Hard Rock in eine herrlich bunte, trotzdem entspannte Albumform gießen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2554x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Comet Rider
  • Alnilam
  • Spiral Arms
  • To Johannes Kepler
  • Aquarius
  • Gliese 581
  • Lunar Rocket
  • Two Keys To The Sky
  • Coma Berenices
  • The Birth Of Maat's Galaxy

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!