Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Maca: Platna Roka (Review)

Artist:

Maca

Maca: Platna Roka
Album:

Platna Roka

Medium: CD/Download
Stil:

Singer-Songwriter

Label: Hevhetia
Spieldauer: 40:13
Erschienen: 10.04.2015
Website: [Link]

Namengeberin Marcela Vilhanová, Sängerin und Multi-Instrumentalistin, hat mit "Platna Roka" ein musikalisches Tagebuch ersonnen, wie sie selbst behauptet. Prosaisch gesprochen äußert sich dies in Weltmusik im besten Sinn, denn wenn man der Slowakin eines attestieren kann, dann absolute Unverbindlichkeit, was ihre Einflüsse angeht.

Die 14 kurzen Stücke versprühen Ethno-Flair ("Okienko), atmen Jazz ("Chrobácik") und schlichten Liedermacher-Pop, denken amerikanischen R'n'B an ("Princ na bielom bicykli"), der in Macas Muttersprache dargeboten leicht befremdlich anmutet, aber dank seiner edlen Produktion auf eigenen Beinen stehen kann. Die allseitige Naivität des Albums nimmt für die Künstlerin ein ("Nerusit prosím" ist fast ein Wiegenlied), schließt aber auch rockigere Töne wie in "Vzdaj sa" nicht aus, das einen entschiedenen Post-Charakter heraushängen lässt.

Mit Referenztracks wie dem schmatzenden "November" oder dem Chanson-Triphop (!) "Púpavienka" setzt sich die Allrounderin am Ende gekonnt zwischen die Stühle, weshalb Wagemutige diesen Stoff dringend checken sollten. Würde Vilhanová auf Englisch singen, spräche sie ein breiteres Publikum an, denn "Platna Roka" ist null kompliziert und nur vordergründig exotisch. Hat man sich an die Stillosigkeit als Programm und die in unseren Kreisen eben nicht verständlichen Texte gewöhnt, offenbart sich eine farbenfroh unkomplizierte Welt.

FAZIT: Auf "Platna Roka" regiert die Freude am Lied an sich, ganz ungeachtet der Herkunft der Inspirationen und Mittel, mit welchen Emotionen umgesetzt werden. Letztere bietet Künstlerin Maca zuhauf, und um sie zu begreifen muss man kein Slowakisch sprechen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1735x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Indiánka
  • Princ na bielom bicykli
  • Nerusit prosím
  • Zuvacka
  • Vzdaj sa
  • Okienko
  • Chrobácik
  • November
  • Zabomysie lásky
  • Púpavienka
  • Ako ja
  • Soposata
  • Staxilo
  • Mám strach

Besetzung:

  • Sonstige - Marcela "Maca" Vilhanová, Martin Ziak, Miro Hank, Jozko Gorel, Juraj Hasko, Mária Kmetková, Martin Hupian, Lukás Duchovic, Pavel Cízek

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!