Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Paul Roland: Bitter And Twisted (Review)

Artist:

Paul Roland

Paul Roland: Bitter And Twisted
Album:

Bitter And Twisted

Medium: CD
Stil:

Psychedelic-Folk-Art-Garage-Rock

Label: Sireena Records/Broken Silence
Spieldauer: 62:58
Erschienen: 11.09.2015
Website: [Link]

„Professor Moriarty’s Jukebox” spielt wieder: Ein Jahr später geht es „Bitter & Twisted“, ausschließlich mit Eigenkompositionen, weiter. Dreizehn reguläre Stücke plus fünf Bonustracks, von denen vier Demos beziehungsweise alternative Versionen vorher gespielter Songs sind sowie das bislang lediglich auf einem „Non Pop“-Sampler veröffentlichte „Candyman“.

PAUL ROLAND erweist sich einmal mehr als traditioneller, sprachgewandter Geschichtenerzähler, dessen Lieder kleine, finstere, versponnene, kunstbewusste, von nebliger Melancholie und mildem Witz durchzogene, Moritaten sind. Edgar Allan Poe, Mary Shelley, Salvador Dali und Sigmund Freud fungieren als Schutzpatrone, die „Twilight Zone“ und die „Outer Limits“ sind beliebte Ausflugsziele. Missglückte Experimente, unheimliche Freunde, dissoziative Persönlichkeitsstörungen, Katatonie (eines von Poes Lieblingsthemen) und Tod feiern ein Stelldichein in ROLANDs makabrem Kuriositätenkabinett.

Musikalisch wird gegenüber dem Vorgänger ein Härtegrad zugelegt, die Keyboards treten etwas in den Hintergrund. Sind aber umso einprägsamer, wenn sie wie beim faszinierenden „I’ve been hearing voices“, und den Alternativen im Bonusteil, in den Vordergrund rücken. Ansonsten spielen PAUL ROLAND und seine Begleiter eine höchst eigene Mixtur aus Rock, Folk, Gothic, Garage und rollendem Steampunk, mit hohem Erkennungswert, doch variationsreich genug, um nicht als bloße Kopie vergangener Taten und Tage zu enden.

Außerdem hat ROLAND beim Titellied und dessen Reprise den Blues und lässt im Surf-Geist der BEACH BOYS und der KINKS in Arbeitsklamotten die Sechziger wiederauferstehen („Born In The 60s“, mit verbalem Gruß an Karlheinz Stockhausen). Das passt bei aller Unterschiedlichkeit fein zusammen wie es sich für shocking shorts gehört, ist musikalisch pointiert und klanglich nicht zu sauber abgemischt. „Bitter And Twisted“ sorgt für gehörig Stimmung, nicht nur bei Vollmond, im Kerzenschein und in der Batcave. Dann aber besonders.

FAZIT: PAUL ROLAND ist nicht nur veröffentlichungstechnisch im Fluss. Seine Musik ist es auch. „It’s the devil’s jukebox, gotta drop another nickel in.“ Ein Ratschlag, den man beherzigen sollte, vor allem, wenn Violet The Cannibal den Trommler gibt... [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 1502x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I'm The Result Of An Experiment (Which Went Hideously Wrong)
  • Dali's Dream
  • Hugo
  • Devil's Jukebox
  • I've Been Hearing Voices
  • Zanti Misfits
  • Bitter And Twisted
  • Another Me
  • Catatonic
  • William Bonny's Trigger Finger
  • Professor Feather
  • Born In The 60s
  • Insulted
  • Bitter And Twisted (Again) (Outtake) (Bonus Track)
  • Candyman (Acoustic Demo) (Bonus Track)
  • Hugo (Alternate Version With Alan Jenkins) (Bonus Track)
  • Zanti Misfits (Alternate Version With Alan Jenkins) (Bonus Track)
  • Devil's Jukebox (Acoustic Demo) (Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Markus Thum
gepostet am: 05.09.2015

User-Wertung:
11 Punkte

Paul Roland hat wieder einmal eine superbe CD

herausgebracht:

Folgende Songs gefallen mir besonders:

Hugo, Devils Jukebox, Wiliam Bonny, Professor Feather und natürlich der Über-Song Born In the 60`s (als Kind der 60-er Jahre ein Muss) und wie immer obendrauf noch 5 Bonus-Tracks)
Weiter so Paul.
Juergen Fichtenkamm
gepostet am: 20.11.2015

User-Wertung:
15 Punkte

Paul Roland - Ein grandioses Album.
Alan Jenkins (Guitar) - (Deep Freeze Mice, Chrysanthemums) einfach ein Genuss.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!