Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Space Debris: at Finkenbach (Review)

Artist:

Space Debris

Space Debris: at Finkenbach
Album:

at Finkenbach

Medium: CD
Stil:

Krautmonster-Rock

Label: Eigenproduktion/green-brain
Spieldauer: 71:32
Erschienen: 20.04.2015
Website: [Link]

Eigentlich sollte man meinen, das recht einfache „unser Konzept ist die freie Improvisation. Man weiß also nie, was so genau passiert“ sei irgendwann ausgereizt, doch erweist es sich auch „at Finkenbach“, SPACE DEBRIS‘ mittlerweile immerhin zwölfter Veröffentlichung seit 2002, nicht nur als tragfähig, sondern mitreißend.

Man merkt mit den ersten Klängen, dass hier ein Quartett hervorragend aufeinander eingestimmter und spielfreudiger Musiker agiert, die das umsetzen, was ein Journalist einmal über die DOORS gesagt hat: „Rocken, bis die Bullen die Bühne stürmen“. Dabei gehen SPACE DEBRIS gar nicht einmal brachial vor, derber Metal jedweder Couleur wird ausgespart. Unter der heißen Sonne Finkenbachs ertönt eine energiegeladene Mischung aus Heavy-Prog/Rock, schwerem Blues, Space-Rock – wie im sechzehnminütigen Bonus-Trip „Demons“ von einem 2014er Konzert in Koblenz – und dezentem Jazz, insbesondere, wenn Winnie Rimbach-Sator von der Orgel ans E-Piano wechselt („Woodways (part 2)“).

Rimbach-Sator fährt in Finkenbach überhaupt zu großer Form auf, er lässt seine Orgel röhren, säuseln, attackieren und sorgt für schwebende, federnde Klänge, adäquat unterstützt von Christian Jägers vorwärtstreibenden Drums und Mitja Besens wuchtigem Bass. Tommy Gorny setzt mit der Gitarre schneidende oder fließende Akzente, macht sich aber auch im Hintergrund – gewohnt vielseitig – gut. Das passt, wackelt und hat viel Luft. Zudem besitzt die quirlige Mixtur aus Psychedelik, Prog, Jazz und (Kraut)-Rock Melodien, die nicht bloß saumselig vor sich hinplätschern, sondern abwechslungsreich Spannung generieren. Dazu gehört auch, an entscheidenden Stellen das Tempo rauszunehmen, kleine Zitate einzubauen (remember LED ZEPPELIN und so), in stiller Zurückhaltung zu musizieren und einzelnen Kollegen den Vortritt zu lassen..

Bis auf ein kurzes Brummen, während der ersten Ansage, ist das auch klanglich überzeugend und gewinnt zusätzliche Sympathiepunkte (als ob das nötig wäre) für die Widmung des Konzerts an die PUSSY RIOT-Girls. Feine Sache!

FAZIT: Ganz einfach: Ob als Einstieg in die funkelnde SPACE DEBRIS-Welt oder als lohnende Erweiterung für Fans, Kenner, Aficionados, „at Finkenbach“ ist ein Höhepunkt in der Diskographie des Odenwalder Quartetts. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 1471x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sunny Freaks
  • Finkimountain
  • Woodways (part 1)
  • Woodways (part 2)
  • Out Of The Sun
  • Demons (Bonus track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!