Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

U.D.O.: Decadent (Review)

Artist:

U.D.O.

U.D.O.: Decadent
Album:

Decadent

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: AFM Records
Spieldauer: 59:27
Erschienen: 23.01.2015
Website: [Link]

Nachdem Udo Dirkschneider bereits 2013 mit „Steelhammer“ ein überraschend starkes musikalisches Ausrufezeichen gesetzt hat, legt er jetzt mit „Decadent“ noch einen drauf. Das 15. U.D.O.-Album geht stilistisch zu den Wurzeln der Bandgeschichte zurück – und klingt dabei so stark wie lange nicht mehr.

Jahrelang waren U.D.O. ein wenig gefangen, gefangen in sterilen Plastikproduktionen und Albumtitel, die auf „tor“ endeten – ohne dass „Mastercutor“, „Dominator“ und „Rev-Raptor“ wirkliche Volltreffer gewesen wären. Vergeben, vergessen, verziehen: Auf „Decadent“ lassen immer wieder Frühwerke wie „Faceless World“ oder „Timebomb“ grüßen, so dass Dirkschneider und Kollegen nicht einmal den Qualitätsvergleich mit dem letzten, bei weitem nicht schwachen ACCEPT-Album scheuen müssen. Up-Tempo-Songs wie „Speeder“, „House Of Fake“, „Meaning of Life“ oder „Under Your Skin“ wechseln sich ab mit stampfenden Hymnen wie dem Titeltrack, „Mystery“ oder „Untouchable“, und melodische Hookmonster der Sorte „Pain“ (DER Hit des Albums) und „Rebels Of The Night“ hat man in dieser Güte schon lange nicht mehr gehört. Lediglich die Ballade „Secrets In Paradise“ fällt durchs Qualitätsraster – ein Ausfall unter elf bärenstarken Songs lässt sich aber verkraften.

FAZIT: Keine Experimente, keine Gefangenen: Nach durchwachsenen Alben und einer dezent experimentellen Kurzphase besinnt sich der Altmeister des Heavy Metal auf das, was er nun mal am besten kann: Heavy Metal! Schnörkellos, treibend, krachend, hymnisch, teutonisch, eben so, wie er es seit mehr als 30 Jahren mit ACCEPT und U.D.O. praktiziert. „Decadent“, das sich inhaltlich vor allen Dingen mit sozialen Missständen in der Menschheit beschäftigt, zeigt, dass Heavy Metal sich nicht neu erfinden muss - gute Songs bleiben gute Songs. Und „Decadent“ beinhaltet bessere U.D.O.-Songs als die allermeisten Alben der zweiten Bandphase ab 1997. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3001x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Speeder
  • Decadent
  • House Of Fake
  • Mystery
  • Pain
  • Secrets In Paradise
  • Meaning Of Life
  • Breathless
  • Under Your Skin
  • Untouchable
  • Rebels Of The Night
  • Words In Flame

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!